Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Bearbeiten
  • 5.0 Sterne
    19.3.2014
    1 Check-In hier

    Mein Freund war schon einmal in Südkorea und so begeistert von dem Essen, dass wir das Seoul einfach mal ausprobieren mussten. Wir waren in der Mittagspause da (es wird mit besonderen Angeboten ab 6,90 € geworben). Von vorne sieht das Restaurant ganz klein und unscheinbar aus. Ist man dann aber erstmal drin, sieht man, wie weitläufig der Raum noch nach hinten geht. Die Tische stehen schön weit auseinander, so dass man wirklich in Ruhe essen und sich unterhalten kann. Zur Begrüßung gab es eine bunte Mischung an Häppchen, der ganze Tisch wird mit kleinen Schälchen vollgestellt. Laut Aussage meines Freundes schmeckte es sehr authentisch. Als Hauptspeise hatte ich Reis mit Rindfleisch, sehr lecker, aber gar nicht so leicht zu essen, denn die koreanischen Ess-Stäbchen sind flach und aus Metall. Am Ende war ich pappsatt, aber nicht vollgefressen, und darüber hinaus noch total entspannt durch die angenehme Atmosphäre im Seoul. Später war ich nochmal mit einer Kollegin dort, der es auch sehr gut gefallen hat. Schade, dass ich bald nicht mehr in der Nähe arbeite und meine Mittagspause dort verbringen kann.

  • 1.0 Sterne
    11.1.2014

    Würde lieber keinen Stern geben.

    Ich gehe rein, es ist relativ voll. Der koreanische Kellner blickt eine Sekunde hoch,  bellt "Kein Platz!" und zeigt deutlich Richtung Tür.

    Klar, da kommt man gerne wieder bei so nettem Empfang. Unfassbar.

  • 4.0 Sterne
    21.7.2013

    Super Koreaner!
    Als koreanisch stämmiger Mensch kann ich nur sagen, das Essen ist authentisch und lecker.
    Waren zu fünft dort und alles sind satt und glücklich nach Hause gegangen.
    Service ist super höflich und aufmerksam.
    Ambiente könnte noch was zulegen, daher nur 4 Sterne. Ich komme wieder!

  • 5.0 Sterne
    23.4.2013
    Aufgelistet in Kimchi & K-POP

    Diesmal ging es nach Seoul, die Hauptstadt Südkoreas. Südlich von China in Asien gelegen, kann man es trotzdem zu Fuß erreichen. Einfach von der Oststraße nach links in die Klosterstraße abbiegen. Von außen sehr unscheinbar und klein aussehend, eröffnet sich dem Besucher ein großer langgezogener Gastraum, bei dessen Anblick man an das ehemalige Kavala auf der Brunnenstraße erinnert wird.

    Der Chef des Hauses begrüßte uns sehr freundlich und wies uns einen der Tische zu. Aus der reichhaltigen Karte entschieden wir uns auch dieses Mal wieder für zwei verschiedene Gerichte um auch mal vom anderen Teller naschen zu können. Unsere Wahl fiel auf Sarang-Ente (SP44) serviert auf heißer Eisenplatte und Dolsot Bibimbab (SP20), Rindfleisch mit Gemüse und Reis im heißen Steintopf.

    Die hier bereits genannte Chefin brachte uns die Beilagen an den Tisch, welche aus etwa zehn Schälchen mit lauter kleinen Köstlichkeiten bestanden.Im Gegensatz zu meiner Begleitung, die mit den Stäbchen umzugehen weiß, tauschte ich meine gegen handelsübliches Besteck. Damit ausgestattet standen die Chancen gut, von dem dargebotenen Essen 100% in meinem Mund zu landen, ohne dabei die Tischdecke und den Fußboden in die Nahrungsaufnahme mit einzubeziehen.

    Das Essen war hervorragend und unterstrich unsere bisher gewonnenen positiven Erfahrungen der koreanischen Küche. Die Ente (SP44) dünn geschnitten, knusprig und ohne Fettanteil, schmeckte um ein Vielfaches besser als man es vom Chinesen gewohnt war. Das nach einem Kinderbuch klingende "Bibimbab" wurde in Schichten serviert und am Tisch angerichtet. Es kam mit etwas mehr Schärfe daher und kurbelte kurzfristig den Getränkeumsatz im "Seoul" an.

    Nachdem alle Schälchen brav geleert waren ging es an die "Nachspeise" in Sachen Hochprozentiges aus Korea. Hier standen zwei Schnäpse zur Auswahl, ein Reis-Schnaps und ein Ginseng-Schnaps, von denen jeweils einer geordert wurde. Der Reis-Schnaps "Soju" kommt mit gemütlichen 18 Umdrehungen daher, die vom Geschmack her eher an ein kräftiges Mineralwasser erinnern. Der Ginseng-Schnaps hingegen lässt vom Geruch her auf ein Verständigungsproblem bei der Bestellung schließen ... Ich hatte jedenfalls nicht zum Einreiben bestellt.

    Glücklicherweise schmeckte er aber besser als die Nase erahnen ließ. ;)

  • 5.0 Sterne
    26.10.2013
    1 Check-In hier

    Geniales Korea-Erlebnis. Sehr nette und freundliche Bedienung. Der Mittagstisch ist günstig und sehr zu empfehlen. Gerne kommen wir wieder.

  • 5.0 Sterne
    4.12.2011

    Das Seoul ist ein koreanisches Restaurant, in dem ich vor einiger Zeit das erste Mal war. Koreanische Küche an sich war mir bis dato völlig unbekannt. Asiatisch, okay, da spreche ich in der Regel erstmal von guten chinesischen, japanischen, vietnamesische Vertretern. Aber ein alter Stufenkollege, selbst Japaner, findet diesen Laden einsame Spitze und hat mich drauf aufmerksam gemacht.

    Authentisches Ambiente, nicht zu viel Schnickschnack, keinen Kitsch, bodenständig und dadurch überzeugend. Personal bedient in koreanischen Gewändern, sehr bunt und grell, aber man fühlt sich eben richtig wie bei einem Koreaner. Unsere Bestellungen bekamen wir empfohlen und dazu ausführlich, eins, zwei Anekdoten zu den einzelnen Gerichten. Sehr sympathisch und aufmerksam. Beim Servieren dann noch einige Hinweise, wie Koreaner üblicherweise die Speisen zu sich nehmen, wie sich Aromen am stärksten entfalten. Sehr interessant und lustig, dabei noch unglaublich gut geschmeckt. Kenne kein vergleichbaren Laden, einmalig geschmacklich und auch vom Service!

  • 5.0 Sterne
    16.12.2011

    Nachdem ich mein erstes Geschmackserlebnis mit der koreanischen Küche in Köln hatte, bin ich nun einem Rat einer Kollegin gefolgt, und hatte für eine Freundin und mich einen Tisch im Restaurant Seoul reserviert. Und diese Erlebnis werden wir beide niemals bereuen, denn hat sich zu einem wunderschönen Abend herauskristallisiert.

    Man sitzt in einem tollem und modernen Ambiente an dunklen Holzstühlen und Tischen, eigentlich ist alles an Mobiliar im dunklen Stil gehalten und die Wände dafür in weiß. Außerdem gibt es auch noch so weiße Trennwände, die das asiatische noch wie auch Bilder an der Wand unterstützen.

    Auf jeden Fall hatte ich von dem mysteriösen brennenden Fisch gehört, den man hier dinieren kann. Ganz klar ein Fall für mich :-) Es handelt sich dabei um eine Dorade, die auf Holzkohle gegrillt wurde und dann brennend auf den Tisch kommt. Gelöscht wird sie dann mit einer süßsauren Sauce und die hat vielleicht lecker und zart geschmeckt, zerging mir richtig auf der Zunge.

    Meine Freundin hat Bulgogi gegessen, so eine Art koreanisches Raclette. Sie war genauso begeistert wie ich, einerseits vom leckeren Essen, aber auch von dem tollen Interieur des Lokals, wir werden auf jeden Fall wiederkommen :-)

    • Qype User Dirky_…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 142 Freunde
    • 104 Beiträge
    5.0 Sterne
    22.4.2008

    Update 11.01.2010:

    Geburtstagsessen war prima, der Chef hat noch 'ne Flasche Sekt spendiert und mir hinterher einen koreanischen Schnaps, der nach Gurke schmeckte. War schon wieder zweimal da seitdem und freue mich jedes Mal auf das Essen! Ist momentan der beste Koreaner, den ich kenne.
    Koreanische scharfe Suppe als großer Eintopf ist genial! Auch das Dolsot Bibimbap ein Gedicht! Die Mittagsangebote sind ebenfalls sehr preiswert für das Gebotene.

    Update 08.10.09:
    Nachdem ich jetzt mal wieder zweimal hier gegessen habe, war ich so überzeugt, daß ich nun mit ein paar Leuten meinen Geburtstag hier feieren werde. Daher setze ich die Bewertung natürlich von 4 auf 5 Sterne herauf!
    Insbesondere die scharfe koreanische Suppe kenne ich nirgendwo besser, obgleich ich auch woanders schon gute und sehr gute bekommen habe.

    Vorheriger Text:
    Hier hat irgendwann mal eine Schwester das Lokal von der anderen übernommen...und es hielt das Niveau. Auch jetzt noch, obwohl ja vielleicht schon wieder jemand anders Chef ist, ich weiß es nicht.
    Es gibt abends für den kleineren Hunger preisgünstige "Dinner-Sets" mit Suppe, Reis, koreanischem Pfannekuchen, Kimchi (oder so ähnlich). Das kenne ich von anderen Koreanern nicht oder es fiel mir nie auf.
    Aber man bekommt auch für den größeren Hunger eine große Auswahl und geschmeckt hat's mir hier bislang immer. Preise dann höher, aber noch angemessen.

  • 4.0 Sterne
    30.7.2008
    Erster Beitrag

    UPDATE:

    Das Seoul ist ab sofort auf der Klosterstraße!!! Das Gebäude wird zu einem Hotel umgebaut, weshalb das Restaurant lieber woanders hingezogen ist, da wegen der Gerüste bestimmt die Gäste ausbleiben würden.

    Gut zu erreichen, direkt am Kirchplatz. Ruhiges Ambiente, nett eingerichtet, nicht so überladen, genug Platz ist vorhanden. Die Bedienung ist sehr höflich, zuvorkommend und recht schnell. Am besten gefallen mir das Bibimpap und das Bulgogi. Natürlich werden auch hier einige Beilagen kostenlos bereitgestellt, so dass man immer wieder neue Sachen probieren kann. Montags ist geschlossen, da wird meist mit Freunden und Bekannten bis spät abends Karaoke gesungen :-) Es gibt günstige Mittagsangebote, aber auch die regulären Speisen sind nicht so teuer.

  • 4.0 Sterne
    28.7.2012

    Ambiente ist ok, einfachere Einrichtung und seltsam zusammengestelltes Interieur. Bedienung sehr freundlich und aufmerksam. Wir hatten Spezialmenü 3, was vegetarisch ist. Verschiedene koreanische Spezialitäten, sehr geschmackvoll und frisch zubereitet! Einfach nur super und man bekommt reichlich davon. Sehr zu empfehlen bis auf Nudelsuppe, wo ich Hühnerbrühwürfel vermutete.
    Aber sonst jederzeit wieder!

  • 4.0 Sterne
    17.3.2013

    Das Seoul besticht durch die Freundlichkeit der dort arbeitenden Menschen und durch das gute Essen. Verbesserungsfähig ist die Aufmerksamkeit der dort arbeitenden Menschen und die lärmende und unruhige Atmosphäre.
    Unsere 3 Gerichte waren qualitativ gehoben gut. koreanische Spitzenküche war es allerdings nicht. Die Zutaten waren teils zu stark durchgegart bzw. nicht mehr knackig genug, dadurch fehlte der Frische-Eindruck. Nichts desto trotz hat es allen gut geschmeckt, so gut, dass die Platten und Teller abgekratzt wurden und wir pappsatt nach hause gegangen sind! :)
    Die Wantangs schmeckten frisch, die Vorspeisensuppe ebenfalls.
    Die Beilagen, eine sehr angenehme und schöne Eigenart der koreanischen Küche waren ebenfalls lecker, ließen aber auch den letzten Pfiff und Raffinesse vermissen.
    Leider konnte die Freundlichkeit die Unaufmerksamkeit nicht ganz wettmachen und so saßen wir zunächst 15Minuten ohne eine Bestellung aufgegeben zu haben am Tisch und versuchten auf uns aufmerksam zu machen. Auch während des gesamten Abends waren unsere Gläser meist leer, so dass wir zum schluss auf 2 Getränke pro Person kamen  wir hätten durchaus mehr trinken können und wollen.
    Alles in allem kann ich das Seoul empfehlen, lecker Essen, üppige Portionen zu einem fairen Preis und freundlicher Bedienung. Wir kommen wieder. :)

    • Qype User Stiefe…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 8 Beiträge
    3.0 Sterne
    18.12.2010

    Nach all den hier beschriebenen Lobeshymnen hatte ich mich sehr auf meinen ersten Besuch im Seoul gefreut. Vielleicht etwas zu sehr...

    Ich liebe asiatisches Essen (man verzeihe mir die Verallgemeinerung, aber ich liebe wirklich so gut wie alles, was aus dem asiatischen Raum kommt) Koreanisch ist dabei in letzter Zeit etwas zu kurz gekommen. Vor allem nachdem mein koreanisches "Graceland" in Benrath schließen musste.

    Also war die Erwartungshaltung insgesamt vielleicht etwas zu hoch. Das abgezogen, kann ich mich dennoch nicht 100%ig meinen Vorrednern/rinnen anschließen. Woran es sicherlich nichts auszusetzen gibt ist der Service: Alle inkl. dem Inhaber sind wirklich sehr herzlich und zuvorkommend. Kleine Abstriche gibt es beim Essen: die Preise sind aus meiner Sicht (für die verwendeten Zutaten) etwas zu hoch. Das Rindfleisch beim Bulgogi ist zuvor geschnetzeltes (vielleicht gefrorenes) Fleisch, das doch verdächtig viel Wasser beim anbraten verliert. Auch sind die Kleinigkeiten, die im Rahmen eines Menüs gereicht werden sehr überschaubar und zum Teil auch von durchschnittlicher Qualität, da z.T. nicht selbst gemacht.

    Die Räumlichkeiten sind schlicht, für meinen Geschmack in zu grelles Licht getaucht.

    Insgesamt würde ich aber sagen, dass sich ein Besucht definitiv lohnt. Die Gerichte auf der Karte sind exotisch, größtenteils sehr authentisch und eine gelungene Abwechslung für jeden, der wirklich keine Lust mehr auf diese 0-8-15 China-Mongolen-Japaner-Crossover hat.

  • 5.0 Sterne
    20.12.2010

    Da ich in nächster Zeit nicht wirklich nach Seoul komme, aber gerne dorthin möchte und da es hier sehr überzeugend begeisterte Stimmen gibt und nicht zuletzt, weil ich gerade zarte Bande mit der koreanischen Community in Düsseldorf knüpfe, begab ich mich mit meiner Freundin, die ich aus datenschutzrechtlichen Gründen hier einmal Melanie nenne, am Samstag recht früh abends in dieses Restaurant.

    EINRICHTUNG
    Ich weiß wirklich nicht, warum die Deutschen (da kann ich mich dann aus meiner Nationalität herausbeamen) immer so einen Ambientefimmel haben schlicht zu grelles Licht nicht extrem einladend usw. Na und? Das Essen soll gut aussehen, die Stühle einigermaßen bequem sein und bitte nicht so ein schummrig-verschwurbeltes Licht, denn ich will sehen, was ich esse. In Italien bekommt man wunderbares Essen in schlichten, extrem grell beleuchteten mit karierten Papiertischdecken ausstaffierten Etablissements, also da würde es keinem einfallen zu nörgeln.
    Außerdem fand ich es einladend, dass so viel Platz war, so dass wir unsere Einkaufstrolleys parken und unsere dicken Wintermäntel in Reichweite drapieren konnten. Melanie und ich fühlten uns wie zu Hause, was natürlich an der supernetten, wunderschönen und locker aufmerksamen Frau lag, die uns umsorgte.
    Die gute Beleuchtung in/im Seoul erwies sich als durchaus berechtigt, denn die Vorspeisen waren ganz zierlich angerichtet und übersichtlich im positiven Sinn. Wir wollten uns ja nicht daran satt essen, sondern uns stimulieren lassen. Leider konnte ich das fotografisch nicht so gut einfangen. Es gibt hier Fotos, die mich erschrecken ließen, weil die Speisen nach Sushis aussahen, aber glücklicherweise war das Gimbap (Kimbap), das nur so aussieht, aber anders schmeckt. Sehr lecker.

    KIMCHI (Gimchi)
    Exkurs: Mit Kimchi verbinde ich eine Fremdschäm-Erfahrung vor einigen Jahren, da in einer Goodbye Deutschland-Folge eine gewisse vollbeleibte Vanessa, die bei netten Koreanern in Seoul eingeladen war, beim ersten Bissen ihr Gesicht verzog und alles beinahe ausgespuckt hätte, hat sich auch noch andere Schoten geleistet die quengelnde Dame. Meine Guckkameradinnen und ich bekundeten daraufhin in einem öffentlichen Forum den Koreanern unser Beileid, dass solche ungehobelten, überheblichen Gäste in ihr Land drangen und distanzierten uns von Vanessa.
    Nach meinem Empfinden war das Kimchi (fermentierter Chinakohl, Rettich, Chilies, Ingwer, Knoblauch u.a., muss ich noch erforschen) recht scharf, gerade an der Grenze, eine Chili mehr und ich hätte kapituliert. Ich finde es lecker, ausgewogen pikant und voll aromatisch. Melanies Scoville-Toleranz ist wohl etwas weniger ausgeprägt, obwohl (oder gerade weil? Muss ich mal nachhaken) ihr Vater aus einem scharfen Land kommt . Sie kaute aber in aller Würde ihren Bissen zu Ende. Mir lief sogar die Nase, was ich als gutes Zeichen werte und mir einbilde, dass die Schärfe fiese Bazillen verjagt und wegspült, wie ich es sonst nur von der thailändische Tom Yang Gum Suppe kenne. Kimchi wird noch in einem Minipfannkuchen verarbeitet und uns als Vorspeise gereicht, was keine schlechte Idee war, da die Schärfe damit anfängerfreundlich abgefedert wird.

    BULGOGI
    Vorweg: Moniert wurde, dass das Rindfleisch beim Anbraten Wasser verlor und gemutmaßt, dass es sich um gefrorenes Fleisch handeln würde. Ich habe das Wasserphänomen auch beobachtet, hat mich aber nicht beunruhigt, sondern ganz einfach damit zu tun, dass viel Fleisch in dem flachen Topf war, dadurch kühlt dieser ab und Wasser tritt aus.
    Bei Wikipedia wird Bulgogi mit Feuerfleisch übersetzt und als Koreanischer Feuertopf angepriesen und reizte uns als Hauptgericht am meisten. Vor allem mich, da man die am Tisch zubereiteten Rindfleischstreifen mit den zeitgleich geschmorten Pilzen und Zwiebeln in Handarbeit mit Reis, Sojabohnenpaste (köstlich!), Kimchi (kompatibler als man denkt), Knoblauch und milder, grüner Chili in ein Salatblatt einrollen sollte und in einem Haps aufessen wie die nette Gastgeberin mit mildem Lächeln sagte. Und warum freute mich das so besonders? Wegen Stäbchen-Horror. Holzstäbchen sind schon Hammer, aber diese Metall-Finger-Folterinstrumente haben mich unheimlich frustriert. Aber es gab ja einen Löffel und mein Geklecker bei der Bulgogi Handarbeit schien auch niemanden zu stören. Sogar Melanie nicht, die bewundernswert elegant mit ihren Stäbchen hantierte und sowieso die ganze Zeit über eine reizende, unterhaltsame und wohltuend genießerische Tischdame war.

    GETRÄNKE
    Ich hätte ja gerne Makgeolli probiert, das bei Wikipedia als ausgegorene, trübe Reissuppe mit 6-7 % Alkoholgehalt beworben wird, aber das gab es nur flaschenweise, so hart war ich dann doch wieder nicht. Dafür entdeckten wir aber gerösteten Maistee. Ist das nicht mal ein origineller Tee? Riecht auch nach Popcorn, fiel Melanie auf und hatte daher eben deutlich mehr Spaßfaktor als Yasmintee oder der - oh so gesunde (gäääähn) Grüntee.
    Zum Abschluss bekamen wir noch einen Soju ausgegeben, weil es

  • 5.0 Sterne
    10.10.2011

    Da sich meine Tage in Düsseldorf langsam den Ende neigen wollte ich unbedingt das Seoul auf mehrfache Empfehlung ausprobieren. Die koreanische Küche war mir mehr oder weniger völlig unbekannt, und entsprechend verloren saß ich dann auch vor der Karte des Restaurants.
    Wer keine Ahnung hat dem wird geholfen, und so folgte ich der Empfehlung des Besitzers und wählte kurz und schmerzlos das koreanische Nationalgericht Bul Go Gi (SP1). Dazu bekam ich einen Bambustee (Der macht müde) und um der Gefahr des Schlafens entgegenzuwirken einen Reiseführer über Korea direkt mit serviert.
    Sehr rasch füllte sich der Tisch mit allerlei Kleinigkeiten, die von einer lustigen Koreanerin im bunten Kostüm gebracht wurden. Es folgten viele Erklärungen zu den einzelnen Sachen, und ich legte auch direkt los. Besonders angetan hatte es mir die Seerosenwurzel. Nicht so gut war die Sauce zum Tofu die arg nach Geschmacksverstärker schmeckte. Die Hauptbestandteil der Mahlzeit wurde zeitgleich auf dem Tisch zubereitet und kurz erklärt. Sehr angetan war ich von den weisen Ratschlägen langsam kauen oder mit Mund, Augen, Ohren und Nase essen die ich dann natürlich genauestens befolgte.
    Nach einer Stunde langsamen Kauens war alles verputzt und ich hielt mir zufrieden den Bauch. Die Menge war fast schon zu viel, aber so lecker, dass wirklich nichts mehr übrig blieb.
    An Kritik möchte ich dennoch nicht sparen, in der Hoffnung das der Chef hier mitliest. Das zubereitete Fleisch am Tisch wurde immer kälter und hat damit an Geschmack eingebüßt. Ich fände es sinnvoll wenn man hier eine Warmhaltefunktion integriert hätte. Das Gleiche gilt für den Tee im Kännchen. Nicht gut war eine geschnittene Pepperoni deren Kerne zum Teil braun waren. Das sieht nicht appetitlich aus und man isst das dann freiwillig nicht mit.
    Insgesamt hat sich das Seoul aber die 5 Sterne verdient, da ich auch den Preis für den ganzen Aufwand angemessen fand. Der Reiseführer wurde mir am Ende sogar noch als Geschenk angeboten :-)

    • Qype User pumpki…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 5 Freunde
    • 33 Beiträge
    4.0 Sterne
    5.8.2012

    Haben vor einiger Zeit mit ein paar Freunden im Seoul gegessen  es war super lecker und unsere Kellnerin war wirklich sehr freundlich. Auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Das einzige woran man wohl etwas tun könnte ist die Atmosphäre -alles ist etwas kühl und lieblos eingerichtet -aber eigentlich kommt es ja eher auf die Qualität des Essens an als auf die Einrichtung des Ladens. Wir kommen also sicher wieder.

  • 5.0 Sterne
    29.7.2010

    Update vom 22.03.2011:
    Nun haben wir uch das neue Seoul mal getestet. Gut, dass ich schon wusste, dass der Inhaber der Gleiche ist, bei unserem vorherigen Besuch am anderen Standort waren da komplett andere Leute, ich hätte gedacht, das ist einfach ein neues Restaurant.
    Sehr freundlich, sehr nett - wenn auch der Raum zu gross und die Beleuchtung (noch?) nicht optimal. Bei unserem Besuch war es sehr leer, was das Restaurant nicht verdient hat.
    Essen war sehr gut, es gibt jetzt sogar den schmerzlich vermissten Meeresfrüchtepfannkuchen wie beim Han-Sik. Der guten "alten" Bewertung (s.u.) ist da nichts hinzuzufügen.
    Eigentlich bin ich nicht üblicherweise jemand, der sich über Preise beschwert, dennoch sind die zumindest ambitioniert. EUR 120 für 4 Personen ohne extravagante Getränke finde ich hart an der Grenze, denn ausgesprochen edel ist das Ambiente nun nicht.
    Ich würde jederzeit wieder hingehen, mache mir aber ein wenig Sorgen um den allgemeinen Zuspruch.

    Alte Bewertung:
    Nachdem das Han-Sik ja geschlossen hat, hatte mich Donk2 auf das Seoul hingewiesen und nun habe ich es geschafft. Ja, von aussen ist es sehr unscheinbar, aber von innen finde ich es geradezu heimelig. Da ist man in Düsseldorf ja nicht verwöhnt und es sit schon eher gemütlich.
    Wie auch immer, wir hatten vier Vorspeisen, alle sehr gut (wobei der Meeresfrüchtepfannkuchen im Han-Sik unerreicht bleibt). Die Hauptgerichte, scharfer Fisch, Bulgogi, SP 104 und 105 waren auch sehr gut, die Ente vielleicht etwas trocken, aber insgesamt super, durchaus scharf, wenn scharf dranstand und üppig bemessen.
    Der Service war auch sehr freundlich und gut aufgelegt. Los war nicht so wahnsinnig viel (naja, Mittwochabend) - aber ich komme hier sicher wieder her.
    Und noch was: die Metallstäbchen sind der Horror!

    PS: Qype hatte noch den guten Tip der "Paprika Company" gleich um die Ecke. War für unsere Kinder hervorragend, unbedingt auch mal hingehen.

  • 5.0 Sterne
    8.10.2012
    3 Check-Ins hier

    Gestern wieder zu Gast gewesen.
    Sehr freundliches Personal, super leckere Speisen, preislich noch im Rahmen.

  • 5.0 Sterne
    15.4.2012

    Wir waren auf der Suche nach einem guten Koreaner und sind den guten Bewertungen ins Seoul gefolgt  und wurden nicht enttäuscht. Das Essen war unfassbar lecker (Bulgugi und Koreanische Neujahrssuppe, sowie die typischen side dishes) und dazu für koreanische Restaurants dieser Qualität unüblich, absolut bezahlbar, da es auch einen Mittagstisch gibt. Das Fleisch war vom Geschmack und der Qualität wirklich super, auch der Kimchi einer der besten. Wir waren bei unserem Besuch leider die einzigen Gäste und wurden vom sehr netten Inhaber bedient, der uns noch Tipps für die bevorstehende Koreareise gab. Auch einen Koreareiseführer gab es gratis als Auslage. Auf jeden Fall volle 5 Punkte und wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch!

    • Qype User marcus…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 11 Beiträge
    5.0 Sterne
    5.3.2011

    Waren gerade hier essen: Das Essen war super lecker, wirklich typisch Koreanisch und das Personal war sehr freundlich und zuvorkommend. Da gehen wir oefters hin :-)

    • Qype User FrankF…
    • Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen
    • 4 Freunde
    • 51 Beiträge
    5.0 Sterne
    11.7.2011

    War mit 5 Kollegen hier Essen. Wirklich super. Bedienung war sehr nett und hat alle Speisen erklärt, inkl. Getränke (Tee). Besonders zu empfehlen: ganze Dorade in Feuer gebacken. Verstehe wirklich nicht, warum so wenig los ist. Eigentlich müsste der Laden immer proppevoll sein bei dem leckeren Essen.

  • 4.0 Sterne
    14.8.2011

    Nach exzellenten japanischen Restaurants gibt es auch immer mehr empfehlenswerte Koreanische Restaurants wie das SEOUL. Mittags gibt es eine Auswahl von rd. 20 Klassikern und Abends zusätzlich noch Grillgerichte (die man selbst am Tisch zubereitet. Positiv, die Auswahl der kleinen Beilagen welche Hausgemacht sind und sich positiv von anderen Restaurants abheben. Empfehlenswert: Suppen und Grillgerichte.

  • 5.0 Sterne
    18.10.2010

    Das wohl beste koreanische Restaurant in Düsseldorf. Wer einmal in Korea war und die Küche dort kennengelernt hat, der kommt wohl nicht mehr von ihr los. Für alle, denen es so geht, bietet das Restaurant Seoul die Möglichkeit Korea ein Stück näher an Düsseldorf ranzuholen. Die Speisekarte bietet eine große Vielfalt an Speisen, das Essen ist einfach klasse, der Service herzlich familiär. Man fühlt sich einfach zu Hause und hier wird die koreanische Küche zelebriert. Eine Bereicherung für die gastronomische Landschaft in Düsseldorf!

    • Qype User bianma…
    • Dusseldorf, Nordrhein-Westfalen
    • 4 Freunde
    • 60 Beiträge
    5.0 Sterne
    17.1.2012

    Nachtrag 19.02.12 Gestern waren wir mit 4 Personen im Seoul. Es herrschte ausnahmslose Begeisterung bezüglich der Gerichte. Ich hatte wieder die Garnelen mit gebratenem Gemüse, mein Freund die kross gebratene Ente, die ihren Namen durchaus verdient. Doch der Spitzenreiter war die Reistafel, die unsere Freunde gewählt hatten: Gemüse, in Tempura-Teig gebratenes Huhn, Rinderfleisch, Tofu und gebratenes Scheinefleischalles sehr schmackhaft  davon konnte ich mich überzeugen ;-)
    Und dazu natürlich viel Reis Zum jetzigen Zeitupunkt: mein Asia-Lieblingsrestaurant in Düsseldorf!Ich kann mich den bisherigen sehr guten Bewertungen nur anschließen. Am vergangenen Sonntag habe ich spontan Besuch von meinem Bruder, seinem Sohn und zwei weiteren Neffen bekommen. Als Hunger aufkam, sollte es unbedingt asiatische Küche sein. Wir haben uns für das Seoul aufgrund der guten Bewertungen hier bei qype entschieden. Zunächst zum Service: Die Dame, die servierte, erklärte alle Speisen ausführlich  insbesondere für die Kinder, die teilweise sehr Scharfes nicht essen. Auch der Hausherr, der die Bestellungen aufnahm, war sehr nett, und erfüllte auch gleich meinen Wunsch, die Musik etwas leiser zu stellen (wir saßen direkt an der Anlage / den Boxen). Zum Essen kann ich auch nur Positives berichten: Zunächst gab es als Vorspeise eine Teigspeise, gefüllt mit Gemüse; danach diverse tradtionelle Häppchen, z.B. Rettich mit Senfsauce, ein Gemüse mit gerösteten Erdnüssen und Vieles mehr. Als Hauptspeise hatten die Kinder gebratene Nudeln mit Ei und Gemüse. Es kamen keine Klagen! Nur die dazugehörigen Champions mochte eines der Kinder nicht. Ansonsten waren die Teller ratzfatz leer. Mein Bruder hatte gebratenes Gemüse mit Rindfleisch bestellt, ich aß diverse Gemüse mit Ananas, süß-sauer gewürzt, und Garnelen. Beide Gerichte waren hervorragend! Einziges Manko: Die Garnelen waren in Tempura-Teig gebacken. Das hätte man in der Speisekarte erwähnen können. Aber dafür gibt es keinen Punktabzug. Fazit: Ein sehr gutes, preislich wirklich akzeptables Restaurant, das man auch gut mit Kindern besuchen kann.

  • 3.0 Sterne
    23.7.2011

    Wirklich gut gefallen hat uns der aufmerksame Service und die wirklich herzliche Gastfreundschaft. Auch an der Einrichtung gibt es für mich nichts auszusetzen. Die Speisekarte ist reichhaltig und alles was wir probiert haben auch authentisch. Allerdings war die Qualität der Gerichte leider vergleichsweise mittelmäßig, vom Preis-Leistungsverhältnis eher schlecht und auch die standardmäßig servierten koreanischen Beilagen (Banchan) waren alles andere als vielfältig und reichhaltig. Da uns ansonsten die Atmosphäre gut gefallen hat werden wir wiederkommen und hoffen dann die Anzahl der Sterne raufsetzen zu können.

  • 5.0 Sterne
    4.12.2011

    Asiaten essen gerne beim Asiaten , das finde ich hier ganz lustig. Überwiegen gehen wohl dann die einheimischen hier essen - das sollte für uns doch heißen, dass es hier nur gut schmecken kann - oder nicht? Wir konnten uns nicht wirklich entscheiden, weil das alles so unheimlich lecker ausgesehen hat. Wir baten die überaus freundliche Kellnerin mit kleinen leckerein zu überraschen. gesagt getan. Die Frau weiß was gut ist! Das Essen sah nicht nur hervorragend aus sondern schmeckte dazu noch sehr gut. Leider habe ich die einzelnen Bezeichnungen der Speisen vergessen...sorry. Soeul kann ich jedem nur empfehlen. Mich hat der laden aufjedenfall gewinnen können und ich sehe mich schon als potentiellen stammkunde. Dieser koreaner gehört zu einem der besten in ganz düsseldorf. Und wenn du mal nicht weiter weiß ist das nicht weiter tragisch. Das Personal nimmt sich die zeit für dich. Ich hatte das Gefühl, dass sie den ganzen Tag über das Essen hätten reden können :) 5 Sterne sind zu recht verdient! Top Laden. Weiter so.

  • 5.0 Sterne
    26.12.2009

    hier möchte ich bei der gelegenheit mal eine bresche für koreanisches essen schlagen.erst mal zum seoul selbst:bedienung sehr freundlich,hilft auch gerne,wenn man sich nicht so gut mit koreanischem essen auskennt.das ambiente ist recht schlicht aber sauber und recht gemütlich.und das essen ist wirklich DER HIT!noch keine so bekömmliche küche wie die koreanische kennen gelernt.bodenständig und doch raffiniert.voll satt gegessen(und lange satt,nicht wie mcdoof)aber mit wohligem gefühl und nicht mit stein im bauch.das wird wohl an der "gemüselastigkeit"(viele meist fermentierte gemüse als beilage)liegen.eignet sich wohl auch gut zum figurhalten,da kalorienarm,aber nährstoffhaltig.auch wenn einiges für den europäischen gaumen zunächst etwas eigenartig wirkt,essen!die belohnung ist ein in sich sehr stimmiges mahl.viel spass machen auch die gerichte mit kleinem gasgrill am eigenen tisch.so kann man selber seine essgeschwindigkeit bestimmen.alles in allem:lasst euch nicht vom ersten eindruck der fremdartigkeit verschrecken.TRAUT EUCH!

Seite 1 von 1