Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    9.6.2014
    1 Check-In

    Im Zuge eines Yelp Events auf das Serrano aufmerksam geworden und im wahrsten Sinne auf den Geschmack gekommen.

    Ich muss gestehen, mir nicht besonders viel unter der peruanischen Küche vorstellen zu können, dementsprechend bin ich mit einem, absolut nicht gerechtfertigter Portion Skepsis gekommen, die Enrique + Team aber gut zu zerstreuen wussten!

    Angefangen hat es mit verschiedenen Variationen von Kartoffeln, dazu sei angemerkt, dass die in Peru ein paar Kartoffeln mehr haben als hier (die Kartoffel kommt ja schließlich aus Südamerika ;-) Man lernt die Kartoffel förmlich neu kennen, was mich persönlich schwer beeindruckt hat, waren die Mayo-Chili Emulsionen. Man schmeckt die Chili und für uns verweichlichte Europäer ist die Schärfe rausgefiltert. Top.

    Danach gab es ein Geflügel-Salat mit zweierlei Kartoffelpüree (lila und bekanntes gelb) auch beide sehr gut.

    Weiter ging es dann mit frischem Fisch der in Limetten gegart wurde. Allerdings muss man wohl sagen, dass die Limetten in Peru wohl etwas stärker sind, bzw. der Fisch länger "gebeizt" hätte werden müssen. Da der Fisch aber frisch war, konnte man ihn auch ohne Probleme roh essen.  

    Darauf gabs dann nochmal ne Geflügel-Variation und eine Want-Tan-Taschen Variation, die frittiert war. Wan-Tan? Peru? Genau. Wer sich ein bisschen mit der peruanischen Küche beschäftigt merkt schnell, dass die Jungs gerne experimentieren und dabei zuweilen auch geile Kreationen bei rumkommen!

    Zuweilen? Ja, die Quinoa Kreationen sind nämlich bestimmt Geschmackssache ;-)

    Zum Ende der salzigen Dinge gab es dann Rumpsteakstreifen mit handgeschnittenen Pommes- auch ziemlich gut!

    Zum Finale dann zwei wirklich leckere Desserts (Brownie und geschlagene Creme!).

    Wer mich kennt, weiß dass ich nicht so ganz schnell vor Euphorie sprühe, aber hier fand ich es doch echt ganz fein. Vor allem weil es eine schöne Abwechslung zu den üblichen Verdächtigen ist. Ich bin wirklich froh mit dem Serrano eine weitere Alternative am kulinarischen Himmel von Berlin entdeckt zu haben!!!

  • 5.0 Sterne
    24.5.2014
    Beitrag des Tages 2.9.2014

    Mit einer befreundeten Kollegin bin ich am Donnerstag, den 22.05.14, am frühen Nachmittag hier eingekehrt. Die sehr freundliche und doch angenehm dezente Mitarbeiterin des Lokals begrüßte uns herzlich und fragte, wo wir sitzen möchten. Wir entschieden uns ob des warmen Wetters für einen Tisch vor dem Restaurant. Alsbald wurden uns auch schon die Karten gereicht und zu schnell bestellten wir je ein Alsterwasser, um den Durst zu löschen. "Zu schnell" wird etwas später noch begründet.

    Als wir die vielfältige Karte durchlasen, kam sofort der Gedanke, eigentlich könne man ja alles essen! Es hört sich alles einfach viel zu lecker an! Währenddessen wurde uns auch schon die eine leckere Vorspeise gereicht - zwei Quinuakroketten mit grüner Sauce. Die kleine Kugel schmeckte vorzüglich. Ein guter Einstieg und die Freude auf das noch nicht entschiedene Mahl wuchs unaufhörlich.

    Letztendlich wählten wir Papas a la Huancaína, Ocopa y Rocoto (Dreierlei Kartoffeln mit Huancaina [Sauce aus Frischkäse, gelber Chili und Cracker], Ocopa [schwarze
    Minz-Erdnusssauce] und Rocoto [peruanische Hot Chili], gekochtes Ei und Oliven) und das Ají de Gallina entera con papas moradas (Maishähnchenbrust in einer Sauce aus gelber Chili, Walnuss und Parmesankäse an mehligen Blaukartoffeln). Während wir also nun die Speisekarte durchlasen, fiel unser Blick auf die peruanischen Getränke - deswegen das vorher schon erwähnte "zu schnell"! Denn hätten wir gewusst, was für interessante Getränke hier zur Auswahl stehen (Blauermaissaft, Inka Cola, etc.) hätten wir uns gewiss anders entschieden. Zwischenzeitlich begrüßte uns auch der Küchenchef und Restaurantbesitzer Enrique Serván und reichte uns geröstete und leicht gesalzene Maiskörner, die unfassbar lecker schmeckten.

    Die Zeit verging und schon brachte man uns das Essen, das wirklich auch etwas für das Auge ist. Die dreierlei Kartoffeln wurden auf einem Lavasteinbrettchen angerichtet, die verschiedenn Saucen je über einer verteilt und mit einen Kartoffelchip dieser Sorten verziert. Das Maishähnchen kam auf einem viereckigen Teller mit einer runden, niedrigen Vertiefung in der Mitte, auf dem die Hähnchenbrust auf der Sauce in dicken Streifen geschnitten und die Kartoffeln ebenfalls mit Chips verziert wurden.

    Geschmacklich waren die alles so überaus genial. Die Saucen waren perfekt abgeschmeckt, das Hähnchen zart, die Kartoffeln genau richtig gekocht. Eine absolute Gaumenfreude! Mehr kann ich dazu nicht sagen, außer vielleicht noch - hingehen und ausprobieren! Es lohnt sich!!

    Zum Abschluß bestellten wir uns dann noch den Blauenmaissaft ... und plötzlich war es wie Weihnachten in den Tropen! Der Geschmack von ... waren es Nelken? ... verbreitete sich im Mund, während die Sonne auf den Rücken brannte.

    Das war gewiss nicht unser letzer Besuch!

  • 5.0 Sterne
    17.11.2013 Aktualisierter Beitrag
    12 Check-Ins

    Ich kann das Restaurant Serrano in jeder Hinsicht uneingeschränkt empfehlen. Fachliche Perfektion, gepaart mit dem Anspruch, die besondere Küche Perus zu bewerben und für sie zu begeistern kommen hier zusammen.

    Der Küchenchef Enrique Servan bemüht sich um heimatliche Zutaten und begeistert mit typischen Gerichten seiner Heimat. Hier darf ein Pisco Sour als Aperitif als Starter unbedingt nicht fehlen.

    Ich meinerseits kann nur empfehlen das Serrano zu besuchen und es mit entsprechenden Beiträgen zu würdigen. Deswegen, Enrique Servan kocht sehr stark und peruanische Küche ist eine tolle Sache!

    5.0 Sterne
    26.5.2012 Vorheriger Beitrag
    Normalerweise schreibe ich nicht nach dem ersten Besuch.
    Diesmal kann ich es aber mit wirklich gutem…
    Weiterlesen
  • 5.0 Sterne
    2.11.2013 Aktualisierter Beitrag

    Wir waren um 18 Uhr die ersten Gäste und wurden gleich sehr freundlich in Empfang genommen. Da wir den Bewertungen entnommen hatten, dass das Überraschungsmenü sich anbieten würde, haben wir es als Einstieg bestellt.
    Unsere 10 jährige Tochter  ebenfalls mitgekommen und essenstechnisch etwas sensibel  schaute etwas ratlos in die Karte.

    Das nahm der überaus freundliche Kellner (richtig freundlich, nicht aufgesetzt) auf und fragte sie, was sie denn so gerne äße. Irgendwie kamen wir aber trotzdem nicht zusammen (der Kellner bemerkte ihre fehlende Risikobereitschaft) und wir bestellten für sie das Hühnchengericht mit gelber Chilisauce und Gemüsereis. Die Bitte um geringere Schärfe wurde vorab mit dem Koch abgestimmt. Wir sagten, die Vorspeisen würde sie einfach bei uns kosten.

    Erst einmal wurde der Appetizer  Oliven und heiße in Öl gebackene salzig Maiskörner  nachgebracht (im Übrigen nicht berechnet..), denn der war in 2 Minuten weggefuttert.

    Als Aperitif bestellten wir Pisco Sour  einen vergorenen Traubenmost, schaumig geschlagen. Ich bat darum, ihn mit weniger Alkohol zu bekommen. Ein leckeres Getränk, nicht zu süß nicht zu sauer  ich blieb den Abend über dabei.
    An den zwischenzeitlich langsam voll werdenden Nachbartischen beobachtete ich, wie Weinbestellungen aufgenommen wurden. Ein Paar konnte sich nicht entscheiden und bekam daher 2 Flaschen präsentiert, jeweils in neuen Gläsern zum Kosten eingeschenkt: sehr aufmerksam!

    Nun kam unser amuse geule, eine Creme aus peruanischen Kartoffeln mit knusprigen Chilibröseln- sehr aromatisch und vor allem: auch eine Portion für das Kind!

    Dann die Vorspeise: Ein Creme aus verschiedenen Kartoffelsorten mit Thunfisch und verschiedenen Gewürzen. Ich kann es gar nicht genau wiedergeben, auf jeden Fall auch hier: eine Geschmacksexplosion. Und, auch hier, wieder eine Mini-Portion für die kleine Restaurant-Testerin. (Auch hier fanden wir im Nachgang keine Position auf der Rechnung).
    Dann die Suppe und die Hauptgänge - hier möchte ich nicht wiederholen, was MarcBerliner schon schrieb: alles super lecker, fantastisch präsentiert, perfekt serviert.

    Überhaupt war der Service äußerst aufmerksam, auch bei mittlerweile mehr Gästen im Raum wurde jede Regung des Gastes aufmerksam aufgenommen. Drei Mal kam der Koch/ SousChef aus der Küche und fragte nach Zufriedenheit und Sonderwünschen.

    Lustig war das Erlebnis mit der Pinzette: Zum Hauptgericht unserer Tochter wurde eine Pinzette mitgereicht. Wir wussten damit nichts anzufangen. Nach anfänglicher Ratlosigkeit trauten wir uns dann doch, den Kellner danach zu fragen:
    Antwort: Da der Koch nicht wusste, ob sie denn das Gemüse im Reis mögen würde, hätte der die Pinzette mitgeschickt, damit wir das Gemüse wieder entfernen könnten.
    Das war für mich der Gipfel des Im Kopf des Kunden denkens. Sie hat das Gemüse im Übrigen gerne gegessen.
    Nach einem perfekten Nachtisch traten wir total zufrieden den Rückweg an.
    An der Tür fragte uns der Kellner noch einmal, ob wir zufrieden waren, ob die Speisen geschmeckt haben und ob wir Verbesserungsanregungen hätten.
    Ebenfalls wurde uns eine Qype-Werbung in die Hand gedrückt.

    Überhaupt habe ich den Eindruck, dass hier ein Gastronom versucht, seine Kunden zu verstehen und in die Weiterentwicklung seines Konzeptes einzubeziehen. Das ist mir äußerst sympatisch  wie auch das Personal und die Äußerung des Koches, auch Sonderwünsche nach vorheriger Ankündigung umzusetzen.
    Ich empfehle hiermit das Serrano nicht nur auf das Dringendste weiter, sondern werde dort auf jeden Fall nicht das letzte Mal gewesen sein. Selbst das verwöhnte Kind signalisierte Bereitschaft, wieder hier zu essen.
    Letzte Tipps: Tisch-Bestellung ist sinnvoll und an der Tür stand nur ein EC-Karten-Zeichen, ich gehe daher davon aus, dass Kreditkarten nicht akzeptiert werden.
    Pro Person sollten beim Menü mit Weinbegleitung 60-70 bestens investierte EUR eingeplant werden.

    5.0 Sterne
    26.5.2012 Vorheriger Beitrag
    Eigentlich bin ich immer sehr skeptisch, wenn ein Restaurant bei Bewertungsportalen nur 5 Sterne hat… Weiterlesen
    • Qype User willtr…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 12 Beiträge
    1.0 Sterne
    31.5.2013

    Macht satt. Das wars auch. Schmeckt eher nach peruanischer Kantine als Küche. Pisco Sour auch enttäuschend. War mehrmals in San Francisco in verschiedenen peruanischen Restaurants von einem Peruaner eingeladen worden und dachte ich könnte meine Gäste zu dieser tollen Kochkultur in Berlin einladen.
    Nicht im Serrano. Schäme mich dafür sie dorthin gebracht zu haben.

  • 5.0 Sterne
    25.11.2012

    Wohin mit einer internationalen Gruppe während einer Messe in Berlin? Nun, ich habe mich für das Serrano entschieden und wir waren alle absolut begeistert!
    Ich kannte die Peruanische Küche bereits aus München und wusste, dass mir die Kräuter, Gewürze und Aromen schmecken werden. Aber das Serrano hat das Ganze für mich noch einmal getoppt!
    Die gemischten Vorspeisen waren der absolute Hammer!!
    und auch die Hauptspeise war wunderbar!
    Alles frisch im Geschmack, sehr gut abgeschmeckt und mit vielen frischen Zutaten.
    Der Service war mehr als freundlich und sehr aufmerksam!
    Ich und die restlichen Kollegen hatten einen sehr schönen Abend.
    Als absoluter Fan von Ceviche, Koriander und gebratener Kalbsleber, kann ich dieses Restaurant nur jedem wärmstens ans Herz legen, der gutes Essen, Frische und neue Geschmacksrichtungen schätzt!

    • Qype User wolle…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 5 Beiträge
    5.0 Sterne
    22.1.2011

    Sehr aufmerksamer Service, super leckeres Essen (Entrecote sowie Iberisches Schweinekotelett) und toller Wein. Man sollte auch unbedingt einen Pisco sour probieren.
    Alles in allem sehr empfehlenswertes Restaurant. Kommen auf jeden Fall wieder.

  • 5.0 Sterne
    18.7.2011
    Erster Beitrag

    Das Serrano hat sich inzwischen als Juwel etabliert. Das Essen schmeckt hervorragend!
    Meine erste Bewertung vor zwei Jahren:
    Ein wunderbares Restaurant mit sehr angenehmer Atmosphäre. Ein echter Glücksfall. Kompetentes, aufmerksames und charmantes Personal mit einem Küchenchef der Extraklasse! Ob Tapasplatte oder mehrgängiges Menü: alles, was uns hier serviert wurde, war vorzüglich. Nicht zuletzt die exotischen Zutaten machen aus den liebevoll und gekonnt zubereiteten Gerichten ein kulinarisches Erlebnis. Hervorragende Weine, bei deren Auswahl man sich jederzeit auf die Empfehlungen des Personals verlassen kann, runden das Ganze ab. Mehrere unserer Freunde, denen wir vom Serrano vorgeschwärmt hatten, waren schon dort und sind alle genauso begeistert wie wir. Einfach mal hingehen, es lohnt sich!

  • 5.0 Sterne
    15.6.2012

    Heute habe ich mal wieder einen tollen Abend mit meiner Familie gehabt und das in diesem Restaurant. Begonnen haben wir mit einer Art peruanischer Tapas, dann hatte ich Kalbsrückensteak, Blaumaisjus, Püree von roten Andenkartoffeln, und sautierter junger Spinat und Quinua Pops und als Nachtisch gab es Mangoschaum mit Erdbeersalat und Minze. Alles wirlich lecker. Dazu hatten wir " mehrere" Pisco Sour, extrem lecker. Die Kellner waren sehr freundlich, nur hat es manchmal sehr lange gedauert. Das hat aber dem tollen Abend keinen Abbruch getan. Sehr zu empfehlen, vor allem, wenn man kulinarisch mal was anderes will.

    • Qype User andrea…
    • Erfurt, Thüringen
    • 0 Freunde
    • 22 Beiträge
    3.0 Sterne
    13.3.2013

    Mit einer Gruppe von zwölf Leuten haben vor Kurzem auf Empfehlung das
    Serrano ausprobiert. Als Vorspeise gab es die gemischte
    Vorspeisenplatte. Hier war alles wirklich sehr lecker. Bei den
    Hauptgängen waren wir dann aber alle ein wenig enttäuscht. Die Portionen
    waren zwar ordentlich, das Essen für den relativ stolzen Preis aber
    nicht sonderlich lecker. Der Wein (auf Empfehlung) hat es dann wieder
    rausgerissen. Fazit: Tolle Vorspeisen, tolles Ambiente und nette
    Kellner. Die Hauptspeisen haben uns aber leider enttäuscht.

  • 5.0 Sterne
    1.6.2012

    Sehr schön!!! Endlich kommt die peruanische Küche auch in Berlin an! Sie ist nicht nur eine der vielfältigsten Küchen der Welt, sondern grade auch absoluter Trend in New York, Miami, London! Es gibt anticucho hier (Rinderherz gegrillt) und ein hervorragendes ceviche, choclo (der grosse Mais!) fehlt allerdings noch ;) Das Niveau ist gehoben und die Kreationen des sehr sympathischen und höchst engagierten Chefs geben einen kulinarischen Überblick der peruanischen Küche der Extraklasse. Selbst in NYC ist es schwer so eine Qualität zu finden. Hoffentlich hier um zu bleiben!

  • 3.0 Sterne
    27.5.2012

    Wenn ich mir unseren Restaurant-Aufenthalt so Revue passieren lasse, kommen mir Zweifel an den nachlesbaren Lobeshymnen bezüglich Gastfreundschaft, Service und Kundenorientierung. Auch mit Seitenblick auf das gehobene Preisniveau wurden unsere Erwartungen leider nicht erfüllt.
    Oft ist es ja der Einstieg, der den Abend bestimmt. Während die Ersteintreffenden unserer Runde noch einen freundlichen Hinweis auf den reservierten Tisch erhielten, wurden wir beim Eintreten einige Minuten später weder zur Kenntnis genommen noch begrüßt. Nun denn: Angesichts der Größe des Lokals war es ein Leichtes die bereits Platzierten zu entdecken. Wir gesellten uns zu ihnen und  warteten. Es gehört schon einiges dazu (und mind. 10Minuten), ehe ich mich veranlasst sehe, eine Servicekraft anzusprechen und um Menuekarten zu bitten. War jedoch notwendig, nachdem sie bereits zum zweiten Mal am Nebentisch serviert hatte und erneut kommentarlos / ohne Augenkontakt unseren Tisch passieren wollte. Das halte ich für wenig professionell und schon gar nicht aufmerksam.
    Dabei macht das Lokal einen einladenden Eindruck, ist gepflegt und das Konzept mit wenigen authentischen Gerichten gelungen. Eine Grundfreundlichkeit des Personals den Abend über war gegeben, von Herzlichkeit oder Gastfreundschaft war bei unserem Besuch jedoch nichts zu spüren.
    Möglicherweise erklärt sich die Reserviertheit auch dadurch, dass wir den so hoch angepriesenen Aperitif dankend ablehnten und stattdessen zunächst mit Wasser beginnen wollten (uns allen war der Sekt des soeben abslovierten Empfanges wohl noch zu präsent) oder wir angesichts des Empfangs-Fingerfood nicht einzelne Vorspeisen sondern 2 Tapas-Platten orderten. Wer weiß
    Dabei gibt es über die Gerichte überwiegend Gutes zu berichten (Hauptgerichte EUR14-EUR18): Die Tapas-Platten (EUR15) waren exzellent, geschmacklich überraschend variierend und fürs Auge gut aufbereitet (mit einem Glas Wein für den kleinen abendlichen Hunger auf jeden Fall eine Empfehlung). Sehr lecker, zart und mit schöner nachziehender Schärfe kamen die soutierten Rumsteakstreifen, ebenso in Qualität und Geschmack zu loben die Frutti di Mare oder die Mangocreme mit Eis. Die Sauce der mit Koriander geschmorten Lammhüfte hingegen versprach mehr als das Fleisch halten konnte, es war an diesem Abend fasrig und trocken. Leider, daher mit Blick auf die Serviceleistung an diesem Abend.
    Preis-Genußverhältnis 3

    • Qype User belloe…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 8 Beiträge
    3.0 Sterne
    13.2.2013

    Also kann die 5* ueberhaubt nicht verstehen ..das Essen war so la la, der Service war oknichts besonderes der Laden ..lanweilig und relativ leer an einem Freitag Abend ..naja das war unsere Meinung ..

    • Qype User valeri…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 47 Beiträge
    3.0 Sterne
    17.7.2012

    sehr nett und auch leckeres esse! von aussen hätte ich es nicht so gut erwartet aber es war ein schöner und leckerer abend!

    • Qype User GBZana…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 1 Beitrag
    1.0 Sterne
    17.10.2012

    Also ich kann die große Menge an guten Bewertungen nicht verstehen. Wir waren mit einer Gruppe Peruaner zum ersten Mal zu Gast und hatten wirklich alle (vor allem die Peruaner) die gleiche unterdurchschnittliche Meinung von dem Restaurant. Die Bedienung war wenig freundlich und sehr ungeduldig, eher ungewöhnlich bei latinos. Die Vorspeise hatte nicht sehr viel mit peruanischer Küche zu tun und die Hauptgerichte kamen auf großen Tellern waren aber von der Menge her nicht mehr als Vorspeisen. Nun gut, wird ja bekanntlich gesagt, desto teuer desto weniger wird serviert. Dann sollte jedoch der Geschmack wenigstens stimmen. Leider war dieser auch nicht gut, peruanische Zutaten und Aji wurden schmerzlich vermisst. (Ich kenne peruanisches Essen von meiner Frau fast jeden Tag und kenne mich als ganz gut aus.) Und das bei durchaus stattlichen Preisen. Das einzige, was sich diesen Stern verdient hat, war die gute Livemusik. Fazit: Es gibt wesentlich bessere peruanische Restaurants in Berlin für sogar kleinere Preise.

Seite 1 von 1