Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    8.2.2013
    Erster Beitrag

    (Siehe Foto unten)
    Auch dieses Standbild des adligen Sachsens Friedrich August der II steht an einem wundervollen Standort, dem Dresdner Neumarkt, in der Nähe der Frauenkirche.
    Das Denkmal wurde 1866/67 aufgebaut und eingeweiht. Erschaffen wurde es von E. Rietschel.
    (Siehe Foto unten)
    Der untere Treppenbereich wurde aus Lausitzer Granit erschaffen. Darüber der schöne Sockel, aus roten Meißner Granit. Obenauf das Bronzene Standbild.
    Von 2004 bis 2006 erfolgte eine umfangreiche Restaurierung und Konservierung. Die Kosten betrugen ca. 120.000 Euro damals.
    Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Denkmal durch die Dresdner Bürger als Dankbarkeit gegenüber ihren Oberhäuptern gestiftet. Heute undenkbar.

    • Qype User aarp6…
    • Nürnberg, Bayern
    • 1119 Freunde
    • 914 Beiträge
    5.0 Sterne
    20.8.2010

    Das Denkmal wurde von E. Rietschel auf der Grundlage eines Entwurfes von Ernst Julius Hähnel 1866 geschaffen. 1867 erfolgte die Einweihung auf dem Neumarkt, wo es auch heute noch steht. Von Frühjahr 2003 bis Frühjahr 2006 musste es für drei Jahre wegen eines Tiefgaragenbaus seinen angestammten Platz räumen. Nach Zerlegung und Nummerierung wurde es bis März 2004 eingelagert, und anschließend bis März 2006 umfassend restauriert. Dabei wurde die vorher vorhandene Ausmauerung durch ein Edelstahlgerüst ersetzt, Fehlstellen im Wachsschmelzverfahren nachgegossen und in die Figur eingepasst und die Bronzeteile gereinigt, entsalzen und gewachst. Der Steinsockel wurde übergeschliffen und poliert. Am 30.03.2006 erfolgte die feierliche Übergabe des restaurierten Denkmals im Beisein des damaligen Oberbürgermeisters Ingolf Roßberg. (Siehe Foto unten) Der dritte König von Sachsen Friedrich August II. steht in Feldherrenpose auf einem Bronzepostament. Zu seinen Füßen sitzen vier Frauenfiguren, welche die vier Kardinaltugenden Frömmigkeit, Weisheit, Gerechtigkeit und Stärke verkörpern. Das Denkmal ruht auf einem Sockel aus rotem Meißner Granit, die Treppenanlage besteht aus Lausitzer Granit. Der sächsische König Friedrich August II. lebte von 1797 bis 1854 und war von 1836 bis zu seinem Tod dritter König von Sachsen. Er starb durch einen Unfall in Tirol, als er aus der Kutsche stürzte und von einem Pferd am Kopf getroffen wurde. Er wurde in der katholischen Hofkirche beigesetzt. Sein Bruder Johann folgte ihm als König nach.

Seite 1 von 1