Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten
  • “bei dem rundgang hat man einen guten einblick ueber den stasi-apparat und das entsprechende kapitel der DDR bekommen.” in 8 Beiträgen

  • “Ein Museum für die Demokratie und gegen den Unrechtsstaat TOP Aktuell wegen der Geheimdienst-AffärenKennt Fr. Merkel&Co diese Ausstellung eigentlich?” in 2 Beiträgen

  • “Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall, die Fülle der Exponate beeindruckt.” in 3 Beiträgen

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    29.7.2013
    Aufgelistet in Orte gegen das Vergessen

    Das Stasimuseum befindet sich genau dort, wo es hingehört: am Ort der ehemaligen Hauptzentrale der Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg. Hier, wo heute an der großen Hauptstraße der Frankfurter Allee sich die Autos zu Tausenden durchquälen, befand sich eine der Stützsäulen der DDR und des Ministerium des Inneren. Hier saß, schaltete und verwaltete Mielke und die anderen Diktatoren der SED-Führung riesige Aktenberge und Datenflut. Es zeigt sich deutlich, wer hier vor wem Angst hatte  offensichtlich die Staatsführung vor dem Bürger.
    Es geschah, was geschehen musste  die Wende 1989/1990 und es zerbrach, was nur durch Zwang und Gewalt zuvor zusammengehalten wurde.
    Der Eintrittspreis von 5 EUR für Erwachsene Besucher ist angemessen. Die Ausstellung ist umfangreich und interessant für jung und alt. Von der Abhör-Technik bis hin zu Mielkes Büro gibt es viel zu sehenkleine Kameras die man nur aus Agentenfilmen kennt und und und
    Fazit: Wer zu viele positive Nostalgie-Gedanken an DDR&SED aktuell verschwendet, sollte sich erst Recht mal diese Ausstellung antun, um Klarheit und die Wahrheit zu erfahren.
    Ein Museum für die Demokratie und gegen den Unrechtsstaat  TOP Aktuell wegen der Geheimdienst-AffärenKennt Fr. Merkel&Co diese Ausstellung eigentlich?

  • 4.0 Sterne
    1.10.2014

    berlintag mit besuch im stasi-museum.
    imposant ist im eingangsbereich ein modell der ganzen ehemaligen stasi-anlage. das war ja fast schon eine eigene stadt fuer sich.
    bei dem rundgang hat man einen guten einblick ueber den stasi-apparat und das entsprechende kapitel der DDR bekommen.
    wenn sich jemand fuer die deutsch-deutsche-geschichte interessiert, dann ist ein besuch des museums eigentlich pflicht.
    leider gibt es, wie bei anderen museen inzwischen ueblich, keinen audioguide. dafuer haette es dann auch noch den 5. stern gegeben.

  • 5.0 Sterne
    29.6.2013

    Uneingeschränkt empfehlenswert, aus meiner Sicht.
    Gute Mischung aus ausgestellten Objekten und erklärenden Texten.
    Genau der richtige Umfang, so dass man nach 2 Stunden durch ist und nicht irgendwann gelangweilt abbrechnen muss.
    Der Eintrittspreis ist mit 5 Euro absolut angemessen.
    Sehr interessant zu sehen, wie teilweise mit einfachen Mitteln tatsächlich so extrem viel überwacht wurde.

  • 4.0 Sterne
    5.8.2010

    After seeing the movie "Das Leben der Anderen" I had to visit the Stasimuseum on a recent visit to Berlin.

    The layout of the museum is really cool. Some things are in English, but mostly in German, however you still get a pretty good feel of what went on there. As you walk up the stairs and visit floor by floor, almost as you were someone who worked there. Each floor has a hallway with open doors to check out. Each room contains different sets of spy equipment and old communist propaganda on the 1st and 2nd floors. I guess old Stasi employees made away with some of the more modern spy equipment when the GDR dissolved and the Stasi HQ closed down, but the stuff that is left over is really cool. Make sure you check out the "Button camera." Also at the top of the 1st floor stairs there is a display with jars used to capture the sent of a suspect who was interrogated by the Stasi, captured by saving the cloth from the seat the sat in while being interrogated. Crazy stuff!

    As you climb higher you'll find the old Stasi command offices and common areas. There is even a little cafe area where you can sit and watch one of the old televisions.

    One thing I read was that people had no idea that this was the Stasi HQ and thought that it was just another office building. Another interesting thing is the neighborhood you find yourself in when you get off the U-bahn. From the surrounding buildings you really get the feel of life under communist rule, especially under a gloomy sky...

    If you are into the history of Berlin and the GDR then this is a great place to see. Also there is a Stasi records location where all of the personal files were kept on "people of interest." Personal files were kept on MANY Berliners who many of them, to their surprise, found that friends and loved ones had tipped off the Stasi to their activities.

    To get there take the U5 to Magdalenenstraße, take a right onto Ruschestraße, then it will be on the right. Haus 1, Ruschestraße

  • 5.0 Sterne
    23.7.2010 Aktualisierter Beitrag

    Sehr zu empfehlendes Museum in Berlin, das sich mit der Stasi auseinander setzt.

    In dem Museum sind unter anderem die Original Räumlichkeiten von Erich Mielke anzusehen, die inkl. des Privatbereichs gut erhalten sind.

    Zusätzlich setzt sich die Ausstellung mit den Bespitzelungsmethoden auseinander und zeigt die Geschichte des MfS und der DDR in chronologischer Folge.

    Absolut empfehlenswert.

    5.0 Sterne
    28.12.2009 Vorheriger Beitrag
    Sehr zu empfehlendes Museum in Berlin, das sich mit der Stasi auseinander setzt.

    In dem Museum sind…
    Weiterlesen
    • Qype User s4bb…
    • Offenbach, Hessen
    • 7 Freunde
    • 81 Beiträge
    3.0 Sterne
    2.11.2008

    Für meinen Teil war das Stasi Museum eher langweilig. Wir hatten keine Führung und sind einfach auf eigene Faust durch die Räumlichkeiten marschiert. Meines Erachtens war das interessanteste und atemberaubenste, die Methoden, wie die Stasi früher die Leute bespitzelt hat. Bei der Zelle im 2. OG lief es mir auch kalt den Rücken herunter.

    Fazit: Wenn man dem geschichtlichen Hintergrund der Stasi mächtig ist, ist es sicherlich ein Besuch wert. Aber dann sollte man wohl noch eine Führung beantragen, denn erkunden auf eigene Faust ist - in meinen Augen - nicht so von Vorteil.

    • Qype User thoj…
    • Berlin
    • 12 Freunde
    • 72 Beiträge
    2.0 Sterne
    1.8.2011

    Ich habe das Stasimuseum in seinem derzeitigen Ausweichunterkunft in der Alten Kantine gegenüber von Haus 1 gesehen. Wie viele schreiben, ist das Ausgestellte sehr bedrückend und hält zum Nachdenken an. Jedoch hat mich die lieblose Ausschilderung der Exponate geärgert. An einer Texttafel neben dem großen Pappmodel endete der Text einfach mitten im Satz. Mir ist bis heute nicht klar, ob diese Texttafel nicht sogar auch ein Ausstellungsstück war.

    Es ist also anzuraten, die Ausstellung mit einer Führung zu besuchen, um dann die fehlenden Informationen über diesen Weg geliefert zu bekommen. Deshalb nur 2 Punkte. Aber vielleicht wird auch alles besser, wenn die Ausstellung Ende 2011 wieder ins renoviete Haus 1 zurück zieht.

  • 2.0 Sterne
    2.9.2013

    War nach einiger Zeit mal wieder dort, weil ich Besuch hatte, der dort hin wollte.
    An sich ist es eine doch umfangreiche Ausstellung, die die ein oder andere Information beherbergt.
    Alles in allem kam ich jedoch zu der Einsicht- und mein Besuch auch- dass die Exponate doch recht schlecht kommentiert/ erläutert sind. Sie stehen mehr oder minder allein für sich im Raum und für jemanden, der sich nicht so mit der Thematik vorher beschäftigt hat wirkt die Ausstellung doch sehr unprofessionell.
    Erläuterungen- wenn sie denn überhaupt vorhanden sind- sind teils vereinfacht und einseitig dargestellt. So gibt es z.B. einen extra Raum für die Subkultur in der DDR, der völlig unkommentiert da steht, aber eigentlich dringend einer Erläuterung bedürfte. An anderen Stellen, weis man nicht, ob man lachen soll- so findet sich z.B. in Mielkes Büro eine Notiz zu seinem Frühstück, vollkommen unnütz.
    Kann man sich mal anschauen, sollte allerdings nicht unbedingt (alleinige) Quelle des Wissens darstellen.

    • Qype User Steffe…
    • Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz
    • 0 Freunde
    • 21 Beiträge
    2.0 Sterne
    30.7.2013

    In diesem Museum sieht man ein altes Stasigebäude, sowie man es von früher kennt. Trotz interessanter Geschichte fand ich es hier etwas langweilig.

  • 5.0 Sterne
    24.5.2011

    Günstiger Eintritt, original ausstattung des Gebäudes im Ostalgie Stiel. 2 Stockwerke bzw 2 Große Räume mit sehr Interessanten anschauungsmaterial.

    • Qype User Hubi8…
    • Berlin
    • 1 Freund
    • 61 Beiträge
    4.0 Sterne
    17.4.2012

    Die Ausstellungen sind recht interessant und auch Milkes Büro mal zu sehen ist ganz nett. Jedoch würde ich eher die Gedenkstätte in Hohenschönhausen empfehlen. Dort wird man von Zeitzeugen geführt und man bekommt mehr Informationen aus erster Hand.

  • 5.0 Sterne
    2.7.2012
    Aufgelistet in (H)Orte der Kultur

    Klar zum empfehlen. Wenn man von der U-Bahn aus kommt, erschrickt man erst mal über die Dimensionen der früheren Stasi-Zentrale. In Haus 1 angekommen (das Gebäude mit der überdachten Vorfahrt), zahlt man einen überschaubaren und vertretbaren Obolus für den Eintritt (EUR 5, die Fotografieerlaubnis kostet ein Talerchen mehr). Außer den Objekten gleich im Eingangsbereich- z.B. einem Modell des Geländes aus DDR-Zeiten und einem mit Gefängniszellen ausgestatteten Barkas- befindet sich die Ausstellung im ersten bis dritten Stock. Der zweite Stock beinhaltet die original erhaltenen Dienst- und Wohnräume von Mielke. (N)ostalgisch- und recht plüschig. Stasi-Abhörtechnik wird an einigen Stellen präsentiert, auch Gläser mit den berühmten Geruchsproben werden ausgestellt. Die musealen Texttafeln sind m.E. angemessen- man muss nur aufpassen, dass man nicht vielleicht das eine oder andere Exponat mit einer musealen Tafel verwechselt. Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall, die Fülle der Exponate beeindruckt.

  • 5.0 Sterne
    8.11.2012

    Gänsehaut durch lebendige Geschichte, wow!
    Zunächst das Gebäude, das noch den authentischen Ostcharme versprüht und wirklich imposant ist. In der ersten Etage dann auf einer Seite eine Einführung in die DDR (viele Plakate zum xy-jährigen Jubiläum der DDR, Schulbücher von früher, FDJ-Hemden, und und und), auf der anderen Seite eine Einführung in Tätigkeiten und Aufbau der StaSi. Sehr informativ und gut gemacht.
    Auf der zweiten Etage dann mein Highlight: Erich Mielkes Diensträume, alles noch Original erhalten, ziemlich gruselig, wenn man sich vorstellt, welche Entscheidungen hier getroffen wurden, wer wohl schonmal auf den blauen Sesseln saß usw
    In der dritten Etage waren ein paar bedeutende oder interessante Einzelschicksale ausgestellt, also Foto und kurzer Lebenslauf mit zusätzlichen Dokumenten  sehr gut gemacht mit den Stühlen (und schön, dass man auch mal sitzen konnte, man war ja schon lange auf den Beinen!). Den allerletzten Rest haben wir leider nicht mehr geschafft, weil das Museum um 18 Uhr geschlossen hat. Wir waren zwar schon um 15 Uhr da, aber das hat nicht ganz gereicht. 3 Stunden Zeit sollte man also schon einplanen.
    Alles in allem sehr informativ und beeindruckend, für 5 Euro (Studenten 4, Schüler 3, meine ich) auf jeden Fall zu empfehlen.

    • Qype User Testro…
    • Lichtenberg, Sachsen
    • 0 Freunde
    • 14 Beiträge
    5.0 Sterne
    31.8.2009

    Ich kenne das Gebäude gut, da ich schön öfters dort war. Das erdrückende Gefühl kann ich sehr gut nachvollziehen. Tatsächlich wirkt alles irgendwie befremdlich auf einen. Das Museum ist gut sortiert und ich fands auch interessant und emfpehle es jedem, der sich für die Geschichte der DDR und für Geheimdienste interessiert.

    • Qype User Natali…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 26 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.6.2011

    Für jeden "ost-sozialisierten" und auch alle anderen sehr interessant. Man bekommt einen Einblick in das damalige System und oft auch eine Gänsehaut. Wer Interesse oder Besuch hat sollte diesen Ort auf jeden Fall mal anschauen.

    • Qype User godi20…
    • München, Bayern
    • 1 Freund
    • 11 Beiträge
    3.0 Sterne
    27.11.2012

    Wenn man noch Zeit in seinem Plan übrig hat, kann man gerne einen Ausflug dort hin machen War nicht so begeistert, dass lag aber wahrscheinlich an der geballten Ladung DDR Geschichte die ich in 5 Tagen aufgesaugt habe

    • Qype User SixPac…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 8 Beiträge
    5.0 Sterne
    14.5.2010

    Die Räumlichkeiten sind sehr interessant. Ein Muss für jeden der sich für die Stasi-Geschichte interessiert.

    • Qype User netti7…
    • Würzburg, Bayern
    • 5 Freunde
    • 98 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.1.2009

    Vor einigen Jahren war ich mit meinem Bruder dort, wir hatten keine Führung. Die Atmosphäre war so drückend - und auch so verdammt echt. Gut, es handelt sich ja auch um die original Räumlichkeiten. Auf mich hat es schon gewirkt, ich habe dort viele Beschreibungen der Einzelschicksale politischer Gefangener gelesen und auch die Bespitzelungsanlagen jagten mir einen kalten Schauer über den Rücken. Was mir bisher auch nicht so bekannt war, war die menschenverachtende Behandlung noch minderjähriger Punks in Bautzen. Schon übel, beispielsweise eine 16-jährige über Monate hinweg einzusperren, zu verhören das waren ja noch halbe Kinder:-(. Interessant war auch der unterschiedliche Entwicklungsstandard der DDR gegenüber dem Westen, die durch die für Wessis bereits in den 80ern veralteten Möbel, die gleichzeitig natürlich in der DDR als Luxus galten. Bestimmt hat dieses Museum bei der Eröffnung auch vielen Bürgern der ehemaligen DDR einen richtigen Schrecken eingejagt bzw. tut es heute noch, denn ich denke, dass sich viele nicht bewußt waren, wie weit die Stasi in ihr Privatleben eindrang - die Gießkannen wurden ja schon erwähnt, die Kameraspiegel in Trabis fand ich auch bemerkenswert. Das Stasi-Museum ist in jedem Fall einen Besuch wert!!

Seite 1 von 1