Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Bearbeiten
  • Kleine Präsidentenstr 3
    10178 Berlin
    Mitte
  • Transit Information Route berechnen
  • Telefonnummer 030 24085502
  • Webseite des Geschäfts sharonstonewall.com
  • 4.0 Sterne
    27.6.2010
    Erster Beitrag

    Echt pink, echt schrill, aber echt lustig! Ja, es ist eine Bar, die überwiegend von Gays besucht wird. Aber ich gehe auch immer wieder gerne hin und mit mir viele, viele andere Straight People. Was habe ich schon Tränen gelacht, wenn wir zu Abba oder Judy Garland getanzt haben. Der Prosecco fließt in Strömen und alle haben sich richtig lieb.

    Zur guten Atmosphäre tragen nicht zuletzt die lieben Leute hinter der Bar bei. Immer wieder gibt es witzige Motto-Abende, zu denen man sich nach Herzenslust verkleiden kann und dafür auch noch nen Freidrink bekommt. Für das immer spießiger werdende Mitte ist das echt mal ne nette kleine Ausnahme-Bar. Also, Rosa-Brille auf und rein!

  • 2.0 Sterne
    7.8.2013 Aktualisierter Beitrag

    ...Angepisste Kellner, schreiende Ami-Touristen, Reisegruppen und die Frage:Wie und warum sitze ich hier??
    Mitte wurde irgendwann komplett an ein eigenartiges Klientel abgegeben...,Mittlerweile finde ich es schwierig 'rund um die Oranienburgerstrasse' überhaupt noch einen Ort zum Wohlfühlen zu finden....
    Für mich war diese Bar immer die letzte Institution seiner Art, da mischte sich ein buntes Völkchen jeder war willkommen und die Zusammenstellung der Gäste war meistens lustig bis spannend...es wurde reichlich getankt und alles lief manchmal etwas aus dem Ruder: im positiven Sinne :-)
    Die letzten 2 Besuche waren total ernüchternd und ich kam mir dermassen fremd vor..Der Eingeborener als Störfaktor...wer braucht das denn??
    ... und wenn man nichtmalmehr ein Bier in der Landessprache bestellen kann, ohne einen abfälligen Blick zu kassieren oder stumpf nicht verstanden wird, dann ist wohl irgendwas schief gelaufen...Globalisierung und Verbrüderung im europäischen Sinne hin oder her....
    Um es gut zu meinen: Irgendwo muss dieser Mob ja auch entspannen und trinken...also in der Stone-Bar....soso..
    Ich frage mich ernsthaft wo man sich in Mitte noch gehen lassen kann: Verrückte Zeitgenossen trifft,ohne Business-Gequatsche und Schreiender Selbstbeweihräucherung die seinesgleichen sucht??
    Ach und die Polizei war 2mal in einer halben Stunde da...die Musik war nicht das Problem, das haben die Bar-Tender leider nicht gerafft: das Gebrüll der Gäste bot Anlaß zur widerholten Beschwerde nicht die mukke...die war schon lange kaum mehr zu hören..
    Auf nimmer Wiedersehen...war schön,ist aber sowas von vorbei...
    2 sterne für die Gestaltung der Räume..

    2.0 Sterne
    4.8.2013 Vorheriger Beitrag
    Angepisste Kellner, schreiende Ami-Touristen, Reisegruppen und die Frage:Wie und warum sitze ich… Weiterlesen
    • Qype User zo…
    • Berlin
    • 18 Freunde
    • 23 Beiträge
    3.0 Sterne
    19.3.2007

    Die Bar liegt in einer Seitenstraße der Oranienburger Straße. Relativ klein kann man sich gemütlich in eine der couchen flezen oder an den Tresen setzen In der Bar laufen Filme wie Magnum mit deuschen untertiteln zum mitlesen statt hören.

    Der Barkeeper wusste zwar nicht was ein Ipanema ist und der White Russian gehört eigentlich in andere Gläser, aber er war sehr nett und sehr bemüht.

    Am Ende gingen wir mit zwei Blümchen mehr als am Anfang. Nichts besonderes aber sehr nett zum Start eiens Abends.

    • Qype User Gourme…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 70 Beiträge
    3.0 Sterne
    24.10.2011

    Mein Eindruck: eher langweilig, eine Standard-Gay-Irgendwas-Bar und deutlich zu teuer für Berlin.
    Location:

    War mein 1. Mal. Ich bin 2x dran vorbeigelaufen und als ich drin war, ist mir nicht klar geworden, wo nun der Bezug zu Sharon-Stone lag. Die Deko fand ich langweilig. Selbst in der dritten Welt habe ich deutlich besser eingerichtete Bars gesehen.
    Service:

    Nett, flink, aufmerksam.
    Drinks:

    9eur für einen Mai Tai ist m.E. zu teuer für Berlin. Darauf hin habe ich eine Piña Colada für 7.50eur bestellt  das ist immer mein Testcocktail in jeder neuen Bar, weil das mit der Sahne halt immer ein bissl Erfahrung und Fingerspitzengefühl erfordert damit am Ende keine fettige Plörre bei rauskommt. Der Barkeeper hatte offensichtlich viel Erfahrung im Umgang mit der Sahne und so war die Qualität meines Pina Coladas letztendlich verhältnismäßig gut, würd fast sagen überdurchschnittlich gut, die Menge jedoch eher unbefriedigend. Was mich wirklich gestört hat  und deswegen auch nur 3 Sterne  war, dass der Barkeeper an der Bar die Kippe im M hatte. (Das wirkte meines Erachtens sehr unprofessionell  keine Ahnung, ob in Raucherbars das Rauchen direkt am Tresen zum Standard gehört und mit der Lebensmittelhygiene vereinbar ist?)

    • Qype User Little…
    • Hamburg
    • 2 Freunde
    • 102 Beiträge
    3.0 Sterne
    7.10.2008

    Queerfolks.

    Kleine Bar, nett gemacht. Lustig sind die Filme, die über einen Beamer an die Wand geworfen werden. Der Service ist aufmerksam und freundlich. Der DJ spielt leichte Musik. Die Preise sind okay.

    • Qype User Olling…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 3 Beiträge
    1.0 Sterne
    20.10.2013

    Ziemlich schlechte Bedienung. Das Personal an der Bar schein nicht einmal die Grundlagen zu kennen, denn ich habe noch nie einen so lieblosen Gin Tonic bekommen. Man stellte mir ein Glas mit Tonic Water und einen Schuss Gin hin. Kein Eis, keine sonstige Deko. Da ich als Gin Hendrik's geordert hatte, habe ich wenigstens erwartet (und das darf man für den Preis von 7 Euro auch), dass  wie normalerweise üblich  eine Scheibe Gurke im Glas ist. Fehlanzeige! Als es ans Bezahlen ging, musste die Bedienung den Preis jedes einzelnen bestellten Getränks nachsehen. Es scheint wahnsinnig schwer zu sein, sich die Preise der ca. 30 angebotenen Drinks zu merken
    Einen schlechten Eindruck macht die Menschentraube bestehend aus Stammkunden, die sich jeden Abend um die Theke bildet. Man merkt schnell, dass sie zusammen mit den Barkeepern sozusagen ihre eigene Party feiern und andere Gäste nicht willkommen sind. Anders kann ich mir nicht erklären, warum die Bedienung sich unverhältnismäßig viel Zeit lässt, bevor man wenigstens schon einmal die Bestellung aufgeben darf.
    Gesprochen wird nur Englisch, das sollte man noch wissen, wenn man damit Probleme hat.

Seite 1 von 1