Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Karte
Bearbeiten

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
    • Qype User proper…
    • Frankfurt am Main, Hessen
    • 10 Freunde
    • 84 Beiträge
    5.0 Sterne
    4.8.2008

    Auch unterirdische Berliner Baudenkmale können auf eine interessante und ganz eigenständige Geschichte zurückblicken. Der U-Bhf Platz der Luftbrücke beispielsweise hat schon viel erlebt in seinen mittlerweile 82 Jahren.
    Er wurde geländebedingt recht tief angelegt und verfügt daher über eine hohe geräumige Bahnsteighalle von 121 Metern Länge. Man brach bei der Planung die 80-Meter-Norm für Bahnsteiglängen, um den großzügigen Raumeindruck zu unterstreichen. Noch dazu ist die Halle sehr übersichtlich, da ihr die Mittelstützen fehlen. Dies ist möglich, da die Hallendecke aus einem Gewölbe mit tief eingeschnittenen Kassetten besteht. Dadurch wirkt die Halle insgesamt sehr plastisch. Die Wände erhielten eine Verkleidung mit grauen Kaltglasurfliesen. Farbakzente setzen die Randriemchen in schwarzer Farbe. Beiderseits befinden sich in Zwischengeschossen geräumige Vorhallen.

    Der Bahnhof wurde unter dem Namen Kreuzberg eröffnet, 1937 in Flughafen umbenannt. 1975 erhielt er seinen heutigen Namen Platz der Luftbrücke. Bei Renovierungsarbeiten offenbarten sich die alten Stationsschilder mit dem Namen Kreuzberg. Zwei Schilder wurden hinter Glas konserviert. Erster Namensgeber war übrigens nicht der Bezirksname. Vielmehr war die höchste natürliche Erhebung des Stadtteils gemeint.

    Am 14.Februar 1926 wurde der erste Abschnitt dieser Strecke in Betrieb genommen, nachdem der Bau im September 1924 begonnen wurde: Er reichte vom Umsteigebahnhof Belle-Alliance-Straße (heute Mehringdamm) bis zum damals neuen Bahnhof Kreuzberg. Die heutige Linie 6 ist 20 Kilometer lang und hat 29 Bahnhöfe. Sie war 1923 die erste Linie, die von der Stadt Berlin als so genannte Großprofillinie gebaut wurde.

    Zunächst hatte die Strecke am Bahnhof Kreuzberg ihr Ende gefunden. Schon damals aber war es beschlossen, dass diese Strecke Richtung Tempelhof weiter geführt werden sollte. Eine Besonderheit ist, dass die hinter dem Bahnhof Kreuzberg befindliche Kehrgleisanlage über vier Gleise stützenfrei angelegt wurde.

  • 3.0 Sterne
    25.2.2013
    Erster Beitrag

    Für mich eher ein durchschnittlich gestalteter Bahnhof. Gerade wegen der außergewöhnlichen Geschichte (siehe Vorredner) hätte man hier aus dem Platz sicherlich mehr machen können. Besucher hat er genug  der angrenzende ehemalige Flughafen sowie die übrigen Attraktionen bieten genügend Anlaufpunkte. Schade nur, das man nicht etwa mehr über den Ort erfährt.

Seite 1 von 1