Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 4.0 Sterne
    13.7.2013

    Nach 20 Jahren habe ich mal wider eine Mensa von innen gesehen. Die Schlange war lang, aber es ging zügig voran und das Essen sah appetitlich aus und war es schließlich auch.
    Wenn man den Preis (4,30 als Gast) mit der Leistung in Relation setzt sind das 4 Sterne.
    Überrascht hat mich auch, dass es Tischdecken gab, und wir reden hier immer noch von einer Mensa.

  • 4.0 Sterne
    19.11.2010

    Die Uni Mensa - Selbst als "Nicht Student" kehrt man hier ab und an mal ein. Ich zumindest. Manch Student mag mich an dieser Stelle für bescheuert erklären, aber ich mag die Strudentenatmosphäre... wie dem auch sei: ich esse hier nichts anderes als Salat! Nirgendwo sonst bekomme ich für ca. 2,50€ einen riesengroßen Teller mit ausgefallenem Grünzeug mit allen möglichen Varaitionsmöglichkeiten angeboten.
    Und dann auch noch zum selber mischen. Alles wie mir es der Hunger grad vorschwebt: Mit Ei, Artischocke, Olive, Schafskäse, oder doch lieber Bohnen und ein bisschen rote Beete mit bereits fertigem Nudelsalat oben drauf? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
    Und das für 0,55€ pro 100g. Ich bin Fan, egal was geschimpft wird!

  • 3.0 Sterne
    14.3.2008
    Erster Beitrag

    Mensen an der Uni sind ja immer so eine Sache.

    Natürlich gibt es da eine gewisse Notwendigkeit, die Menschen mit einem Mittagessen zu versorgen, welches günstig ist - von daher müssen, logischerweise, Abstriche an die Qualität gemacht werden.

    Die Frage ist jetzt: will man ihnen das einfach vorwerfen, daß das Essen halt auch nur so schmeckt wie 1,80EUR die Portion?

    Das Essen an sich ist, vom geschriebenen her, recht vielfältig. Es gibt vegetarisches Essen, ordentliches Mittagessen sowie Trendfood. Zusätzlich zu diesem normalen Essen mit Tageskarte gibt es dann noch das sogenannte Restaurant, welches eine Wochenkarte hat und Essen in der vergleichsweise sehr teuren Preisklasse (zwischen 4 und 8 Euro) anbietet.

    Desweiteren gibt es auch noch so eine Art Mini-Bistro und ein kleines Café auf mehreren Ebenen, inklusive einer mit Raucherbereich (ansonsten ist die Mensa rauchfrei), und WLAN, kostenlos für alle Studenten, Mitarbeiter, etc.

    Auch hat es einen Bankautomaten (inzwischen ausserhalb des Gebäudes), diverse andere Läden und eine Terasse, die man bei schönem Wetter zum Essen an der frischen Luft benutzen kann.

    Natürlich ist der Geschmack gewöhnungsbedürftig - das Essen ist halt nicht darauf ausgerichtet, so sehr genossen zu werden. Es schmeckt (sehr oft) wie das, was beworben wird, aber durch Benutzung günstiger und Massenzutaten ist die Qualität natürlich mittelmäßig bis (manchmal) schlecht.

    Daß manchmal auch aktive Resteverwertung betrieben wird, oder der Speiseplan, der schon bis zu zwei Wochen früher in der Rückmeldung abgedruckt wird, schon mal variiert, ist nicht weiter verwunderlich und gerade bei dem Preis akzeptabel.

    Das Ambiente ist natürlich recht wenig präsent Die mensa gibt sich zwar relativ modern, aber im Endeffekt kann man den Kantineneffekt der etliche Tischreihen nicht effektiv kaschieren, ohne gleich sehr viel Platz zu opfern. Dafür sind die Tische aber oft sauber, und die Stühle gar nicht mal unbequem.

    Das Personal ist, bei der gewaltigen Anzahl, natürlich gemischt. Aber im Allgemeinen hilft die Tatsache, daß es natürlich keine Bedienung gibt, sondern nur Essensausgabe und Kasse, darüber hinwegzusehen, daß die Leute manchmal einen schlechten Tag haben. Und wenn man freundlich ist, dann kann man es doch schon oft schaffen, bei der Essensausgabe sonderwünsche wie Extra Soße berücksichtigt zu bekommen.

    Von daher: man kann über die Mensa sagen, was man will, aber sie ist verdammt günstig und schmeckt gar nicht mal so schlecht. Der Feinschmecker kommt natürlich nicht auf seine Kosten, aber das sollte man auch irgendwie nicht erwarten.

  • 4.0 Sterne
    16.8.2010

    Das Kölner Studentenwerk kümmert sich wirklich rührend um seine Studierendenschaft. In insgesamt 7 Mensen werden die hungrigen Mäuler gestopft. Denn es ist ja längst bekannt: Ein leerer Bauch studiert nicht gern.

    "Die Mensa" ist allerdings das Hauptgebäude an der Zülpicherstraße. In dem dreigeschossigen Betonklotz gibt es täglich eine Auswahl von 15 Gerichten, das günstigste ist auch schon mal für 2,00 Euro zu haben. Neben klassischem "Kantinenessen" bietet die Kölner UniMensa auch Vollwert- und vegetarische Küche, ein Salatbuffet sowie frische Wokgerichte, die sogar im Frontcooking zubereitet werden. Mit diesem Angebot hat das Studentenwerk auch schon ein paar Preise als beste Mensa eingeheimst.

    Obwohl das Gebäude an sich weniger ansehnlich ist, hat man sich an mancher Stelle richtig Mühe gegeben, ein wenig nettes Ambiente zu schaffen. Im sogenannten "Restaurant" gibt es tatsächlich Tischdecken und wer mag, kann das Essen auf einer Außenterrasse mit Blick ins Grüne zu sich nehmen.

  • 4.0 Sterne
    25.8.2010

    Herzlich willkommen im größten Fress-Tempel der Domstadt!Jeden Tag schieben sich unzählige von hungrigen Studentengruppen durch das massenoptimierte Gebäude neben den Uni-Wiesen und kommen täglich wieder.Was sagt uns das?Richtig,es ist garnicht so schlecht wie viele behaupten.

    Erstens,die Auswahl in einer der größten Uni-Mensen Deutschlands hat eigentlich jeden Tag für jeden etwas dabei was den persönlichen Geschmack trifft.Zur Not kann hier auf das üppige Salat-Buffet ausgewichen werden.Ansonsten gibt es die üblichen Möglichkeiten sich Gerichte selber zusammen zu stellen, oder Vor-,Haupt- und Nachspeise als Komplettprogramm zu ordern.Die Qualität entspricht sicher nicht einem Restaurant,wer aber sein Essen bei Aldi&Co. einkauft und Gemüse daher wie die meisten Studenten eher selten frisch zu Hause hat ist hier mindestens genauso gut versorgt.Was die wenigsten bedenken,wer sich regelmäßig in der Mensa versorgt ist abwechslungsreicher als alle anderen.Wer schafft es sonst schon sich innerhalb einer Woche mal Fisch,mal Pute,mal Schwein und mal vegetarisch zu bekochen und nabenher Nudeln,Kartoffeln,Reis und diverse Gemüse zu kombinieren?

    Heißer Tip, sofern vorhanden: Der Waffelstand im Mittelgeschoss.

  • 5.0 Sterne
    21.11.2010 Aktualisierter Beitrag

    Letzte Woche hatte ich mich mit zwei Freundinnen zum Essen in der Menas verabredet und wir entschieden zusammen in das Restaurant zu gehen, welches sich auf der ersten Etage befindet.
    Bis dahin war ich noch nie in dem Restaurant in der Uni Mensa essen und wollte mich einfach mal überraschen lassen.
    Und ich wurde auch überrascht: Die Portion war riesig und lecker. Ich hatte Bratnudeln mit Wokgemüse, was kurz zuvor und direkt vor den Augen der hungrigen Besuchern zubereitet wurde.
    Das war eine wirklich große Portion und kostete studentenfreundliche 4,10€. Der Preis kann, je nach dem,ob man Student, Besucher oder Mitarbeiter der Uni ist, variieren.

    Lecker und frisch.

    3.0 Sterne
    26.10.2010 Vorheriger Beitrag
    Wer sich zwischen den manchmal endlosen und kräfteraubenden Vorlesungen stären muss, der sollte mal… Weiterlesen
  • 4.0 Sterne
    11.9.2008

    Das Essen ist ok, für eine Mensa sogar gut und es gibt viele Auswahlmöglichkeiten. Leider ist das Raumkonzept mit den vielen Ebenen etwas unpraktisch, wenn man in einer Gruppe dinieren möchte.
    Preise sind mensatypisch und absolut ok.

    • Qype User tres-j…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 76 Freunde
    • 185 Beiträge
    1.0 Sterne
    9.3.2011

    Die Uni-Mensa ist nichts für mich.
    Hier schmeckt einfach gar nichts. Jedenfalls nicht die warmen Speisen. Mir wird danach auch immer schlecht. Die Kartoffeln egal in welcher Variation, habe ich noch nie im garen Zustand erlebt. Für Studenten, mit auch nur einem Funken Anspruch an schmackhaftes Essen, gibt es hier einfach nichts Essbares.

    Der einzige Lichtblick: die Salatbar. Aber öfter als einmal alle zwei Semester muss ich das auch nicht haben. :/

    Fazit: Ich esse lieber nichts, als in der Uni-Mensa!
    5 mal Mensa, war 5 mal zuviel!!!

  • 2.0 Sterne
    18.11.2009

    Ich war lange Zeit das Essen der Mensa Rostock gewohnt, das seit Jahren zu den Top Mensas gewählt wird von Unicum.

    Danach kam mir das Essen in Köln nicht nur wie ein Abstieg, sondern wie Strafe vor dafür das ich Rostock verließ.

    Mittags gibt es noch einigermaßen genießbare Gerichte, aber Abends treibt allein der Hunger das Zeug rein. Es sieht leider auch aus, als ob Reste zu neuen Abendgerichten zusammengestellt werden. Optisch erwarte ich in einer Mensa nicht viel, aber selbst das wird manchmal noch unterboten.

    Auch der Ort versprüht keinerlei Gemütlichkeit. Einziger Charme sind die vielen unterschiedlichen Leute am Abend. Da macht das Beobachten etwas Spaß.

    Trotz Gemecker. Die Preise sind natürlich super. Und Abends sind die Kassierinnen superfreundlich und immer für einen Spaß zu haben. Das hatte ich mir schon oft an anderer Stelle gewünscht.

    • Qype User jason…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 47 Beiträge
    3.0 Sterne
    31.12.2009

    Die Kölner Uni-Mensa gehört zu der größten Universitätsmensa in Deutschland. Das soll aber nichts heißen, denn Größe macht nicht sehr viel aus. Ich habe schon viele Mensen erlebt. Von Aachen, Berlin, Düsseldorf, München, Münster, bis Zeppelin Universität  ich kann nicht mehr zählen (das liegt daran, dass ich viele Studi-Freunde aus allen Städten habe und oft unterwegs war).

    Die Uni-Mensa ist vom Ambiente, Freundlichkeit und Auswahl er am schlechtesten von allen. Nirgends fühlt man sich abgearbeiteter als woanders. Das ist das Pech dieser Mensa, sie ist einfach potthässlich. Zu der Aufbereitung: Die Salate liegen da einfach unsauber herum  das Besteck ist zerkratzt und alt, die Aufbereitung der Nachtische sind einfach und plump. Aussehen tut es wie im Knast.

    Doch der Geschmack dieser Mensa ist im ein vielfaches besser als andere Mensen. Nehmen wir beispielsweise mal die Uni-Mensa in Düsseldorf. Die Aufmache ist sehr professionell, man fühl sich edler und exklusiver, die Nachtische sind in schönste Cocktail-Gläser verziert aufgefüllt  doch egal, was man dort isst, es schmeckt wirklich nach gar nichts. Da esse ich doch lieber in Köln, wenigstens schmeckt's hier.

    Fazit: Gutes Essen, gute Köcher, sauschlechte Verpackung. Das ist die Uni-Mensa Köln.

    • Qype User soa…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 29 Beiträge
    4.0 Sterne
    23.1.2010

    Im Restaurant oder bei den Tellergerichten geht es echt immer - zu echt günstigen Preisen. Und schon fertige Salate: die nehmen, die lecker aussehen. Das Salatbuffet ist ohnehin zu empfehlen.

    Und die Angestellten im Restaurant ("Anemie" und die "Bratenfrau"): sowas von engagiert und nett - mit flotten Sprüchen op Kölsch.

    Also für eine Mensa schon echt gut.

  • 4.0 Sterne
    1.9.2010

    BIO-Essen, Mensa- Restaurant oder einfach nur für ca.2 Euro was mampfen....für jeden ist was dabei!

    Die Auswahl ist riesig und man lernt schnell neue Leute kennen!

    Die Atmosphäre ist allerdings in der Mediziner- oder der SpoHo-Mensa aufgrunde der Größe besser!

    • Qype User _kruem…
    • Bonn, Nordrhein-Westfalen
    • 2 Freunde
    • 31 Beiträge
    4.0 Sterne
    3.3.2012

    Die Auswahl in der Kölner Uni-Mensa ist definitiv größer als das was ich bisher erlebt habe (Bonn, Magdeburg, Rheinbach), vor allem ist der größte Pluspunkt: Es gibt sogar rein vegetarisches, rein veganes und Bio-Essen auf einer dafür eigenen Etage.
    Der Geschmack Es variiert. Ich hatte hier schon fade Sojaspieße die manchen Veganer wieder zum Fleischesser machen könnten, aber auch richtig leckeren Auflauf und tolles Lauchgemüse! Mit der Zeit hat man raus, was gut ist, weil sich das meiste dann doch wiederholt.
    Auch ist es hier übersichtlicher als in manch anderer Mensa, ich denke hier speziell an Bonn.
    Das Beste ist (wie an diversen anderen Stellen der Kölner Uni auch) das Salatbuffet.

  • 5.0 Sterne
    18.5.2009

    Ich bin gerne abends an der Unimensa im sommer kann man immer noch draußen sitzen wenn der Laden zugemacht hat hier stehen noch die Stühle und Tische wenn man sich selbst was zu trinken mitbringt kann man hier ne super party steigen lassen ;)

  • 4.0 Sterne
    1.11.2010 Aktualisierter Beitrag

    Ich war jetzt vor ein paar Tagen wieder in der Mensa essen. Ich hatte eine Frei stunde und bin gleich mit Hunger im Bauch in die Mensa gelaufen. Im Ergdgeschoss habe ich dann die Menüs abgecheckt. Um die Mittagszeit, sammelte sich wieder eine Horde hungriger Studenten um die Essens-Vitrine. Ich habe mich neben der Auswahl zwischen Würstchen, Schnitzel und Vegetarisch für letzteres entschieden. Das hieß eine große Portiongemüseauflauf mit Beilagen für weniger als 3€. Dazu musste ich ins Obergeschoss. Schnell ein Tablett geschnappt und in die Schlange gestellt. Es ist echt unglaublich wie fett die Portionen sind. Ich hab mir noch einen kleinen Salat genommen und mich an einen freien Tisch gesetzt. Später setzten sich noch andere Studenten und Studentinnen dazu. Ich fandds echt cool. Obowohl es schon den Mensa-Effekt hat, das Essen, finde ich es doch lecker und es macht auf jeden Fall satt. Ich hatte am Abend noch Training, deswegen wollt eich schön Nahrheft essen. Das war es alle Male. Sehr viel Gemüse - ;)
    Danach einfach das Tablett wegstellen und ab dafür.  Dank den Köchen in der Mensa. Good Job!

    4.0 Sterne
    18.10.2010 Vorheriger Beitrag
    Ich bin jetzt seit drei Semestern an der Uni Köln. Leider hatte ich bisher nicht oft genug die… Weiterlesen
  • 4.0 Sterne
    19.6.2012

    4 von 5 weil nicht das Essen so gut iat, aber sooo günstig. Es gibt hier für jeden etwas.

  • 4.0 Sterne
    5.10.2010

    Nanu? Bin ich in einer kölner Mensa? Ich glaub es kaum! Da ist der Ruf der Universität zu Köln so schlecht grade beim Essen soll man sich plötzlich Mühe geben? Der geneigte Zyniker würde jetzt darauf rumhacken dass es wohl sinnvoller sei die Kohle für Bildung und nicht für Essen auszugeben aber das spar ich mir jetzt mal denn man soll ja auch loben wo etwas zu loben ist. Hier ist dies so. Das Gebäude ist jetzt mal wieder nicht der Oberbrüller aber das will man ja auch nicht essen. Und drinnen gibt es dann tatsächlich Etwas für Jeden. Schön! Der Sparfuchs der einfach satt werden will. Der Genießer der es frisch und vielleicht etwas teurer möchte und natürlich auch der Vegetarier finden hier Befriedigung auf Genuss- und Sättigungsebene. Also liebe Uni Köln Menschen. Macht auch in anderen Gebieten weiter so, dann hagelt es auch weiter Lob von mir. Glaub ich aber noch nicht so recht dran.

    • Qype User Mair…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 71 Freunde
    • 360 Beiträge
    4.0 Sterne
    30.6.2011

    Also insgesamt natürlich nicht gerade immer vollwertig das Essen. Gerade die Soßen sind mir oft ein Graus. Aber es gibt Bio-Menüs, vegetarisches und mittlerweile auch veganes Essen. Und wer nen Euro oder ein paar drauflegt kriegt auch etwas knackigeres Gemüse und besseres Fleisch in der Restaurant-Abteilung. Die Salatbar und die Gemüsebar finde ich auf jeden Fall super, die Auswahl ist wirklich groß und gut! Preislich natürlich top, da kann man einfach nichts sagen. Habe sicher keine Lust hier jeden Tag zu essen, aber ab und zu schmeckt es echt gut, macht satt und schont den Geldbeutel. Auswahl ist auf jeden Fall groß, da sollte für jeden was dabei sein.

    • Qype User Gourme…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 2 Freunde
    • 7 Beiträge
    4.0 Sterne
    14.3.2008

    Hier findet eigentlich jeder Student etwas, das ihm/ihr schmeckt. Drei Etagen mit fünf Teilküchen mit dann insgesamt mindestens 10 verschiedenen angebotenen Gerichten. Während der Semesterferien eingeschränktes Angebot und kein Abendessen.
    Für eine Großküche ist die Gesamt-Küchenleistung wirklich bemerkenswert gut.
    Preislich natürlich unschlagbar.

    Die Essen wiederholen sich im regelmäßigen Turnus, etwas mehr Fantasie wäre da gut.
    Die leider seltenen Länder-Themenwochen finde ich diesbezüglich gelungen.

    Was noch verbesserungswürdig ist:
    Jede Art von Schnitzel - die Panade schmeckt immer irgendwie komisch und ist meist nicht knusprig!
    Fisch ist oft trocken und die dazugehörigen Soßen sind zum Gruseln!

    • Qype User uncite…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 13 Freunde
    • 59 Beiträge
    1.0 Sterne
    14.3.2008

    Es ist zwar lange her, das ich in der UniMensa gegessen habe, aber ich habe es jahrelang getan. Ob die überhaupt hier aufgeführt werden sollte, halte ich für fraglich. Das hat mehr mit Nahrungsaufnahme und Überleben als mit Essen gehen zu tun.

    • Qype User Katze2…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 21 Beiträge
    1.0 Sterne
    18.6.2011

    Ich HASSE diese Mensa. Alles frittiert bis es nimmer geht. Immer diese Pommes, Currywurst, FRITTIERTE HÄHNCHEN, Nuggets, Schnitzel.

    Ich weiß ja, dass das alles leicht zuzubereiten ist.

    aber können die nicht mal was anständiges anbieten???

    so wie Maultaschen oder frisches Gemüse?

    Ich hasse diese Mensa.....

  • 5.0 Sterne
    21.2.2012

    Ich liebe die Mensa und esse immer wieder gerne da! Restaurant, EG Nord, MG Nord, Vegetaria im OGfür mich ist immer was dabei. Und die frischen Waffeln, die es im MG am Waffelstand im Atrium gibt, sind für mich die besten der Stadt!Und das alles natürlich unschlagbar günstig

    • Qype User sueköl…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 1 Freund
    • 9 Beiträge
    1.0 Sterne
    5.1.2009

    Wie-der-lich! Zwangsnahrungsaufnahme! Wenn man kurz vor dem Verhungern ist, kann man das geschmacklose, fade, frittierte Zeugs in sich reinstopfen, oder auch nur was aus der vegetarischen Abteilung oder Beilagen zu sich nehmen. Salatbar oder Restaurant sind einzige Alternativen, wenn überhaupt. Sonst meiden! Pfui. Na gut, evtl. sind noch Waffeln im Erdgeschoss ganz okDafür gibt es den einzigen Stern, den ich vergeben muss. Saucen schmecken alle gleich, Natriumglutamat lässt grüßen.

    • Qype User schnup…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 8 Beiträge
    2.0 Sterne
    6.12.2011

    Zwei Punkte vergebe ich. Einen für die Salat-Gemüsebar, gut für eine Mensa, und den anderen für das Personal, das selbst bei großem Andrang noch freundlich ist und manchmal Extrawünsche erfüllt.
    Die Essensauswahl ist zwar groß aber letztendlich hat man nur zwei Wahlmöglichkeiten: frittiert oder zerkocht. Egal für was man sich entscheidet, es schmeckt alles gleich schlecht.

    • Qype User Echter…
    • Köln, Nordrhein-Westfalen
    • 0 Freunde
    • 2 Beiträge
    1.0 Sterne
    14.6.2013

    Es ist wirklich schade, dass die Mensa nach dem Umbau so stark nachgelassen hat!
    Für die Presse wird alles wunderbar dargestellt, reichhaltige auswahl, frisch zubereitete Mahlzeiten, nachhaltig angebaute Lebensmittel. Jetzt gucken wir uns mal die Realität an:
    Auswahl:
    Sehr beschränkt. Es gibt durchweg entweder Reis oder Kartoffeln mit einer (sich wiederholenden) Beilage wie eben Fleisch oder Gemüse. Man merkt genau: Ging am Montag das Essen nicht komplett weg, kommt es entweder Mittwoch noch mal auf den Tisch, oder es wird zu einer nicht definierbaren Masse umgearbeitet und als neues Gericht angeboten.
    Geschmack:
    Lässt überwiegend zu wünschen übrig. Schlecht gewürzt, entweder viel zu lasch (die Regel), oder zu stark.
    Frisch zubereitet:
    Naja, die Nudeln werden kurz in einem Kocher erhitzt, danach wird die fertige Soße drangegeben und fertig ist die Mahlzeit. Dafür einen Koch zu bezahlen, halte ich für absolut übertrieben, zumal man gar keinen Unterschied zu den normalen Gerichten schmeckt, welche ja oft genug auch einfach nur aus Nudeln bestehen.
    Preis:
    Los gehts bei 2,25 Euro pro Studenten, grundsätzlich ein super Preis. Doch für diesen darf man wirklich nichts erwarten, eine Portion Milchreis o.ä. satt wird man so nicht.
    Bei der Wahl der einzelnen Lebensmittel drängt sich stark der Verdacht auf, dass kräftig an der Preisschraube gedreht wird. Reis, Kartoffeln und Lach bilden die Grundlage der Gerichte, zu welchen dann ein wenig Gemüse oder Fleisch hinzugegeben wird.
    So oft ich kann meide ich inzwischen die Mensa auf Grund des schlechten Geschmacks und der eintönigen Auswahl zu für das Angebot hohen Preisen.
    Wie eingangs geschrieben ist es absolut schade, dass das Management der Mensa die ursprüngliche Freude auf das Mittagessen inzwischen kaputt gemacht hat; Es ging ja schon mal um klassen besser!

  • 3.0 Sterne
    15.8.2010

    Ohne geht nicht. Ich habe schon viele Leute über das Mensaessen schimpfen hören. Eigentlich gehört es fast schon zum guten Ton, das Essen in diesem Massenfutterbetrieb zu diskreditieren. Kommen tun dennoch alle. Denn Essen muss der Mensch ja nun mal. Und wenn man ganz ehrlich ist: so schlecht ist es hier gar nicht. Immerhin gibt es an guten Tagen - damit meine ich die Zeit während des Semesters -  ca. 10 Gerichte zur Auswahl. Und irgendein Schnitzel mit Pommes findet man darunter immer; und da kann man ja auch nicht soviel falsch machen. Außerdem ist ein Schimpfen auf  das Essen nicht ganz fair. Wenn man in der Nähe der Uni wohnt, kann man hier sogar Samstags sein Katerfrühstück einnehmen und wenn man länger in der Uni bleibt, kriegt man abends noch was warmes bevor es nach Hause geht. Man sollte es also mit der Mensa halten, wie früher mit den Eltern: Klappe halten und durch, denn missen möchte man den Komfort auch nicht.

  • 4.0 Sterne
    19.10.2010

    Wer angenommen hat, hier würde Haute Cuisine serviert, den kann ich nur auslachen. Ist doch wohl klar, dass bei dieser Größenordnung das Essen eben nach Kantinenfutter schmeckt. Wer mit diesen Erwartungen in die Mensa geht, wird jedenfalls nicht enttäuscht. Ein Hauptgericht, das meist mit mindestens einer Beilage und/oder Salat sowie einem kleinen Nachtisch serviert wird, kostet zwischen 2 und 3 Euro: Da stimmt meiner Meinung nach das Preis-Leistungsverhältnis voll und ganz. Im Obergeschoss werden zudem hauptsächlich vegetarische Gerichte serviert. Als Vegetarierin hat mich hier allerdings immer die mangelnde Kreativität der Küchenchefs gestört. Gemüsebratlinge sind auf Dauer echt - gähn - langweilig. Da könnte man wesentlich mehr aus den Töpfen und Pfannen zaubern. Gut, dass es da im Untergeschoss noch die Salat- und Gemüsebar gibt. Die Auswahl an frischen Zutaten, Toppings und Soßen ist riesig, kostet dafür aber auch ein bisschen mehr als die übrigen Mensagerichte. Der Preis wird nämlich pro 100 Gramm Gewicht berechnet. Aber dafür schmeckt's auch wirklich gut!

  • 4.0 Sterne
    12.11.2010

    Die Unimensa ist schon eine feine Sache. Dank Studiengebühren ist sie ja nun auch durchgängig geöffnet, was Menschen wie mir, die meist erst nachmittags Mittagessen, sehr entgegen kommt. Auch, dass die Salatbar nun auch nach halb 3 in der EG zu finden ist, freut mich sehr. Denn diese elendige Salatschnippelei wäre mir regelmäßig viel zu aufwendig. Nun zu den anderen Speisen, die man dort erstehen kann. Von halb 12 bis halb 3 sind alle Mensaebenen offen also sowohl die vegetarischen Gerichte im OG, als auch die "Menüs" in MG Nord, als auch das "Restaurant" in MG Süd, die Salatbar in EG Süd und das "Fast und Trendfood" im EG Nord. Die Speisen sind durch die vielen Mensen und deren spezielles Angebot sehr abwechslungsreich und meist auch eher lecker. Was man eben für ca 2,30, bei denen Salat und Dessert schon dabei sind, so erwarten kann! Vorsicht nur bei den Mensapilzen, die gerne in Saucen und ko verwendet werden, diese haben schon bei vielen (inklusive mir) zu mysteriösen Magenkrämpfen geführt. Ob sie die wohl irgendwo in der Küche selbstanbauen? ;)

    • Qype User petron…
    • Bonn, Nordrhein-Westfalen
    • 2 Freunde
    • 47 Beiträge
    5.0 Sterne
    4.12.2008

    the best mensa ever!

  • 3.0 Sterne
    20.10.2010

    Die Uni Mensa muss viele Menschen mit Nahrung versorgen. Dafür gibt es einige Gerichte zur Auswahl und tatsächlich auch vegetarische Kost und weitere Angebote. Wer schon mal in der Kantine eines Großbetriebs gespeist hat, der weiß, dass man eine gewisse Qualität niemals überschreiten kann, wenn man zudem zu einem wirklich günstigen Preis Speisen anbietet. Natürlich gibts auch immer die etwas qualitativ hochwertigen Angebote, für die man dann eben auch mehr bezahlt und die erfahrungsgemäß auch in viel kleineren Mengen zubereitet werden. Dies sollte man also immer im Hinterkopf behalten, wenn man die Uni-Mensa in Köln betritt und denkt, dass man schlecht dabei weg kommt. Sicherlich muss man das Essen nicht mögen oder gar ein Fan sein, aber wem es zu laff schmeckt, zu viel Fett beinhaltet, nicht ausgewogen genug ist etc, der sollte einfach selber kochen. Da weiß man, was drin ist, kommt mit Sicherheit nicht teurer dabei weg und kann selber bestimmen, wie viel wovon hinein soll. Keine Zeit dafür? Dann eben ab ins Restaurant oder Imbiss (teurer) oder doch in die Mensa.

Seite 1 von 1