Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Bearbeiten
  • 5.0 Sterne
    15.7.2013

    jetzt hat es uns auch erwischt und schuld sind die Leute vom Waldhochseilgarten. Es ist alles sehr professionell und sicher, super Equipment. Klasse Einweisung.
    Die Parcours sind unterschiedlich, so dass je nach Vorübung jeder was finden sollte, dennoch ist keiner wirklich richtig leicht.
    Wir werden wirder hingehen!

  • 5.0 Sterne
    6.6.2013

    Das war vielleicht ein schönes ERlebnis!
    Frische Luft, Bewegung und Spaß mit einer gewissen Herausfordeung, Super.
    Meine Gruppe war anfangs sehr müde und faul drauf aber dann ährend dem Klettern hatten wir echt viel Spaß!
    super nettes Personal, gute einführung und sehr sichere ausrüstung. Es gab viele Parkours (schreibt man das so?) mit vielen verschiedenen schwierigkeits-Graden und Herausforderungen.
    die einzigen vielleiht negativen punkte waren, dass es etwas voll war und einpaar echt zu langsam waren. mhm und ich denke 15 Euro ermäßigt und 18 erwachsene ist zwar nicht günstig aber doch durchschnittlich oder?
    Danke, da macht etwas Bewegung an der Luft doch Freude!

    • Qype User Staubf…
    • Berlin
    • 10 Freunde
    • 58 Beiträge
    5.0 Sterne
    7.8.2010

    Der Waldhochseilgarten Jungfernheide ist absolut weiterzuempfehlen! Mein Freund war hier mit einer Männertruppe zum Junggesellenabschied und ist total begeistert!

    Es gibt bei den Parcours verschiedene Schwierigkeitsgrade die durch unterschiedliche Farben gekennzeichnet sind. So gibt es Kletterparcours für Anfänger, für Fortgeschrittene, für Profis und für Extremsportler.

    Zuerst geht man zur Anmeldung und bezahlt. Der Preis gilt für 3 Stunden klettern. Hier erhält man anschließend auch seine Kletterausrüstung. Die Mitarbeiter helfen einem, diese anzulegen und schauen, ob alles richtig sitzt. Als Pfand muss man seinen Personalausweis abgeben.

    Danach muss man zuerst den leichtesten Parcours absolvieren. Erst wenn man diesen geschafft hat, wird man auf die anderen Parcours losgelassen.

    Manche Parcours waren teilweise extrem anstrengend und erforderten jede Menge Feingefühl. Die Männer konnten sich hier mal richtig schön auspowern. Die Mitarbeiter wirkten sehr kompetent und haben einem immer geholfen.

    Alles in allem war es ein wunderschöner und unvergesslicher Tag, den mein Männe allein schon wegen dem fast unerträglichen Muskelkater am darauffolgenden Tag nie wieder vergessen wird!

  • 5.0 Sterne
    4.6.2011

    Eine sehr nette Sache, wenn mal drei bis vier Stunden mitbringt. Die Strecke reicht von einfach bis sehr schwer, und das sage ich als jemand, der sich eigentlich als recht sportlich einstuft. Schwindelfrei sollte man natürlich auch sein. Die Einweisung ist super und man fühlt sich durchgehend gut gesichert mit den "Smarties". Das Team ist sehr nett und fachlich gut.
    Leider musste ich heute erfahren, dass es einen Brand in der Anlage gab. Hoffentlich wird der Betrieb dadurch nicht lange beeinträchtigt.

  • 5.0 Sterne
    6.7.2011

    Sehr cool macht echt Spaß, man bekommt eine nette Einleitung, kann fpr 20EUR 3Stunden in den Bäumen hängen. Die Parcoure sind wirklich gut gemacht für jeden ist etwas dabei. Auch die Kinder kommen nicht zu kurz, für die gibt es einen extra Parcour. Dieses Jahr wude auch ein Toilettenhäuschen aufgestellt, das ist super. Die Klamotten kann man auch einschließen. Das einzig blöde, wenn es voll ist muss man leider meist lange in den Bäumen warten.
    Aber es laufen auch viele Trainer rum die immer aufpassen das die Sicherheit gegeben ist.

  • 5.0 Sterne
    19.6.2010

    Der Waldhochseilgarten Jungfernheide eröffnete im Mai diesen Jahres seine Pforten. Mit sieben Parcouren - vom Kinderparcour bis zum Schwarz Plus-Parcour- ist für jedermann etwas dabei!

    Wir entschieden uns dafür, unsere ersten Kletter-Erfahrungen in der Jungfernheide zu machen, weil der Park per Bahn sehr gut erreichbar ist: Von der U7-Station "Jakob-Kaiser-Platz" (eine Station von der S-Bahnstation "Jungfernheide" entfernt) ist man in 10min. dort.
    Außerdem ist der Park preislich ganz vorn: Ein Erwachsener zahlt für 3 Stunden 16 Euro (auch am Wochenende), Studenten, Schüler, Azubis und Jugendliche sogar nur 13 Euro.
    Die Begrüßung erfolgte locker und freundlich. Wir bekamen die Ausrüstung, ein Personalausweis musste als Pfand dagelassen werden, anschließend kauften wir Kletterhandschuhe.
    "Die Atzen-Handschuhe", wie sie ein Mitarbeiter nannte, kosten 1 Euro und sind nichts anderes als Gartenhandschuhe. Ich empfehle Handschuhe von zu Hause mitzunehmen!
    Ich kaufte die Luxusversion für 3,50 Euro: hauteng, kunstledern und atmungsaktiv .
    Ich war bis dato auch der Meinung, dass dieser Kletterspaß irgendwann mal mein Hobby werden könnte...

    Sobald wir unsere Ausrüstung hatten, konnten wir unsere Rucksäcke in Schließfächer unterbringen.
    Danach begann eine 20-minütige Einführung.

    Der Rundgang 1 war von einer Schlange belegt und unsere Geduld war schnell am Ende. Ein Mitarbeiter wies uns darauf hin,  dass wir mir dem 2. Parkour beginnen könnten, um die Wartezeit zu minimieren. Doch dieser war gleich 7 Meter hoch!

    Man hatte nicht die Möglichkeit nach einem "Spiel" auszusteigen, sondern musste den Parcour beenden. Zu Not standen aber immer Mitarbeiter unter den Parcouren, gaben einem Tipps oder holten die Leiter, wenn sich wieder einer überschätzt hatte.
    Also Kurz: Auch uns schoß bei dem Parcour das Adrenalin in den Kopf, aber nach fast 2 Stunden hatten wir den ersten Parcour alle geschafft! Der Parcour war für 35 min. gedacht, aber da wir zwischendurch immer warten mussten, bis die Leute vor uns die nächste Plattform erreicht haben, zog sich alles sehr lang hin.

    Eine kleine Pause zwischen den Hindernissen war uns ganz recht,  denn nach ein paar Spielen schlackerten schon die Knie, die Finger schmerzten und die Arme wurden immer schwerer.

    Zwar wird das Klettern im Hochseilgarten nicht zu meinem neuen Lieblingssport, jedoch war es ein aufregender Tag und ich kann mir einen Kletterwald nicht besser vorstellen.

    Jedem Anfänger würde ich raten bei "Eins" zu beginnen und nicht zu großschnäuzig zu sein. Man hat hier schon so manchen Kerl schlottern sehen...

  • 4.0 Sterne
    26.8.2012
    Aufgelistet in Hier war ich schon

    Erst loben, dann meckern: Es ist toll! Einweisung toll! Mitarbeiter alle nett, auch toll! Natur ist toll! Mit-Kletterer wollen auch klettern  Gemeinsamkeit - toll! Klettern ist toll! Für Kinder: ganz toll!
    Ich denke, hier hat man sich Mühe gegeben, und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
    Man muss aber klar sagen, das dies kein günstiges Vergnügen ist. Zu Zweit kostet der Spaß am Wochenende 40EUR für 3 Stunden. Das mag für den ganze Aufwand zum einen durchaus angemessen sein, ABER wie man schnell feststellen wird, sind 3 Stunden auch sehr schnell um.
    Wir standen fast genau 30 Minuten an der Kasse an. Ab da zählt die Zeit. Dann steht man für die Ausrüstung an, wartet auf die Gruppenbildung. Dann kommt das gemeinsame Anlegen der Gurte (Pflicht für Alle) macht das Training(für Neulinge). Da geht einige Zeit ins Land. Nun wählt man einen Parcour, wir den kleinen Grünen, welcher mit 20 Minuten ausgezeichnet ist. Ich habe nicht die ganze Zeit die Zeit gestoppt, aber am Ende waren 2:20Std. um und somit keine Zeit noch einen weiteren Parcour zu probieren.
    Die Ursache hierfür war, das natürlich nicht jeder gleich schnell vorwärts kommt. Viele haben Angst und Hemmungen. Da kann man dann nicht einfach überholen. Und es geht ja auch um die Sicherheit. Schon beim Aufstieg zum Parcour hat man daher sofort eine Schlange. Danach steht man an jeder Abzweigung und wartet 10 Minuten bis es wieder Vorwärts geht. Die 20 Minuten sind also keinesfalls erreichbar, wenn noch jemand vor einem ist.
    An der Kasse haben sich später die Leute schon aufgeregt, das die Ausrüstung aus war. Da muss ich sagen: Es macht keinen Sinn die Menge der Ausrüstung zu verdoppeln, wenn dann die Trainer und die Parcour nicht verdoppelt werden.
    Ich persönlich würde die Zeit von 3 auf 4 Stunden erhöht sehen wollen, weil der Overhead(Ausrüstung,Einweisung) der ganzen Veranstaltung einfach zu hoch ist um am Ende für 40EUR nur einen Parcour zu Klettern. Ansonsten kann man nicht viel machen, außer das Klettergebiet zu vergrößern. Der Andrang war ja groß genug. Wie das mit dem Naturschutz zu vereinbaren ist weiß ich nicht. Der fängt aber in jeden Fall da an, wo sich groß und klein gerne im Wald aufhalten. Egal ob zum Klettern oder zum Wandern.
    Noch zum praktischen: Taschen darf man nicht rauf nehmen. Eigene Getränke vielleicht als Getränkebeutel mit Karabiner gesichert. Kamera ist natürlich auch nicht. Vielleicht wenn richtig mit Karabiner gesichert. Hier muss man mal darüber nachdenken, was passiert wenn einem was runter und jemanden auf den Kopf fällt.
    Die Schließfächer waren alle belegt oder verbeult. Die nette Sommersprosse ;) an der Ausgabe scheint aber zuverlässig und wir haben alles da abgegeben. Das kostet auch nichts extra.

  • 4.0 Sterne
    7.6.2010
    Erster Beitrag

    Hurra, ich muss nich mehr in die Provinz fahr'n .......grins.
    So, nun gibts also auch IN der Stadt Berlin einen Freiluft Hochgarten, Kletterwald, oder wie man das auch immer bezeichnen möchte. Kosten für ca. 2-3 Std. Baumspass pur 16.- Euro, Kinder kommen günstiger weg.
    Zur Tat: Kurze gute Einweisung durch ein, ggf. zur Zeit noch; TOP motiviertes Team - hier wird gerade bei jüngeren Kletteren sehr auf Sicherheit geachtet - das fand bei mir schon hohe Beachtung ! ! ! - Der Parcour besteht aus zur Zeit noch 7 Strecken mit unterschiedlichenSchwierigkeiten - Zwei sich speziell für Kinder angelegt, was auch hier sehr positiv zu bemerken ist ! ! ! - Wie in jedem Kletterwald sollte der MÜCKENSCHUTZ nicht ohne Beachtung bleiben da man sonst bekanntlich halb aufgefressen wieder nach Hause geht. - - - Ein absolut einstimmiges Positives "War Klasse" - "Toll" ..."wann gehn wir wieder hin"........ ,läßt mich vermuten ich muß mit den Kids da nochmal hin und rauf. - Achja, zum Abschluß gabs noch einen kleinen Imbiss im Jungfernheide-turm ......doch davon später mehr........VIEL SPASS, bei dieser neuen Attraktion.

    • Qype User candel…
    • Berlin
    • 4 Freunde
    • 39 Beiträge
    5.0 Sterne
    24.3.2012

    Endlich getraut! Wo wir ja schon einen anderen Kletterpark ausprobiert hatten, wollten wir mal etwas Neues ausprobieren. Und das war es sicherlich. Die Kosten sind auf jeden Fall geringer als in anderen Parks. Wenn man dann noch zwischen 9-11 Uhr kommt, ist es noch Mal günstiger. Auf die Einweisung haben wir keine Minute gewartet und die Gurte sind schnell angelegt.
    wer öfters kommt, darf die Schnelleinweisung machen. Die Gurte werden noch in der Gruppe angelegt, aber dann wird man nur kurz abgefragt und kann schon los starten! Dann wird das Prinzip der Smarties erklärt und jeder muss (darf) es ausprobieren. Das System gibt einem die ganze Zeit Sicherheit, weil immer nur ein Smartie ausgehakt werden kann. Das wichtigste daran ist aber, dass überholt werden kann UND ausreichend Sicherheit zugleich da sind. Dann geht es schon hoch in die Baumwipfel. Ab einer Greifhöhe von 1,90 m können schon Kinder dort klettern. Mit grün und grün FUN ging es dann los. Ich habe mich die ganze Zeit gefordert gefühlt und es gab viele Seilrutschen, die immer wieder Spaß machen. Die Elemente sind auch sehr abwechslungsreich, obwohl der FUN Parcour nicht wirklich nur FUN ist. Vor allem wegen dem fliegenden Käfig, der (für mich) eher schwierig war. Aber dank der netten Trainer wurde ich gerettet und habe den Parcour zu Ende machen können. Im 3. Parcour kommt man dann noch Mal an seine Grenzen. Aber wenn man will, kann man Abkürzungen nehmen (mit Seilrutschen ;-). Es gibt noch viele weitere Routen, wie zum Beispiel die, die nur Seilrutschen beinhalten oder die, wo man sich über Stelzen und Netzen langsam zum Ziel hangelt. Insgesamt gibt es Kinderparcours-grüne Strecken-blaue, rote und schwarze Strecken (wobei letzteres eher für die ganz hartgesottenen ist) Wir haben auf jeden Fall beschlossen, es noch ein Mal zu wagen und aus unseren Erfahrungen zu lernen und uns vielleicht weitere Parcoure zutrauen. Es empfiehlt sich aber auf jeden Fall zu zweit zu klettern, damit man sich a) mental unterstützen kann und sich b) manchmal beim Einsteigen in Fahrgeräte helfen kann und einfach c) um gemeinsam zu lachen, wenn man es geschafft hat. Allerdings ist hier alleine Klettern auch kein Problem. Zusammengefasst: +Adrenalin pur
    +große Abwechslung
    +sehr nette Trainer
    +humane Preise und Kletterzeit
    +manchmal auch Nachtklettern
    +sehr viel Spaß
    +übrigens: es müssen KEINE HELME getragen werden!!!

    • Qype User Berlin…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 18 Beiträge
    5.0 Sterne
    9.5.2012

    Wir waren am 1.Mai da mit unserer 6.jährige. Eigentlich wollten mein Mann und ich auch klettern. Es war ja sooo voll.Lange Schlangen,war aber nicht so schlimm. Die Anlage hat uns sehr gefallen, die Lust am Klettern ist auf jedenfall geweckt bei dem Anblick! Wir hättens so gern an dem Tag getan, nur unsere Kleine konnten wir schlecht alleine lassen. Also der Kleinen Vorschub gewährt und wir sahen zu. Die Einweisung ging schnell,logisch alles erklärt bekommenalle Mitarbeiter waren übrigens sehr hilfsbereit und freundlich. Von den 3 Kinderparcours hat unsere nur 1 geschafftsie wollte danach einfach nicht mehr! Na ja, hat ganz viel kraft und Überwindung gekostet an manchen Stellen ;) Also, die Sicherung ist echt kinderleichtsehr logisch gedacht und idiotensicher! Einfach Toll. Wir werden bald (wenn schönes Wetter) wieder kommen und uns selbst auf die Äste schwingen.

    • Qype User Lichte…
    • Berlin
    • 0 Freunde
    • 18 Beiträge
    5.0 Sterne
    26.7.2010

    Unsere erste Erfahrung im Klettern! TOLL!!!! Würde gern noch mehr Sterne geben! Soo verkehrsgünstig in City... so zentral in dem schönen Park..... so aufmerksame Beobachter, die alles im Blick haben.... sooo tolle motivierte und motivierende Menschen.... soo im Vergleich zu anderen Kletterparks günstige Preise.... soo...........
    Also uns hats gefallen! Wie oben geschrieben - unsere erste Erfahrung!
    Mein Sohn ist zehn, er durfte den "Erwachsenenparcours" ausprobieren und hat 2 Stationen ungeübt überstanden, danach wurde es zu hoch und zu anspruchsvoll! Es war ein toller Nachmittag, sehr gemischtes Publikum! Und 10 Euro für 2 Stunden klettern fand ich fürs Kind nicht zu teuer, Erwachsene zahlen für 3 Stunden 16 Euro. Der Hochseilgarten ist mitten im Jungfernheidepark integriert, nur wer klettert zahlt auch!

    Auf jeden Fall empfehlenswert.

    • Qype User sophia…
    • Berlin
    • 7 Freunde
    • 36 Beiträge
    5.0 Sterne
    10.8.2011

    Toll angelegter und riesengroßer Kletterwald mit vielen unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und lustigen Hindernissen. Die Leihausrüstung ist hochwertig und weist bis jetzt keine großartigen Gebrauchsspuren auf. Es gibt 2 Kinderparcours und soweit ich mich erinnern kann 4 unterschiedliche Strecken für Einsteiger bis Extremkletterer. Leider kam ich nur in den Genuss von zwei Strecken, da meine (männliche) Begleitung schlapp gemacht hat.

Seite 1 von 1