Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 4.0 Sterne
    1.12.2008
    Erster Beitrag

    Das im 12. Jahrhundert gegründete Kloster Doberan war bis zur Säkularisierung im 16.Jahrhundert ein mächtiger, reicher und einflussreicher Ort.  und insbesondere Wallfahrtsort, weil man hier eine Reliquie mit heiligem Blut bewahrte. Der Reichtum des Klosters begründete sich einerseits auf den starken Pilgerstrom als auch auf die umfassenden Ländereien, auf denen zahlreiche Mühlen standen und mehrere Salzpfannen in Betrieb waren. Darüber hinaus hatte man das Recht erhalten, im Kloster Handwerker anzusiedeln, die unter anderem die erste nachgewiesene Glasbläserei in Mecklenburg betrieben. Das Kloster hatte außerdem eine eigene Handelsflotte und Schiffe zum Heringsfang.

    Kein Wunder, dass das Kloster besonders umfangreiche Wirtschafts- und Lagergebäude benötigte. Im Gegensatz zum Hauptbau des Klosters, der im Laufe der Jahre nach der Reformation bis auf kleine Reste abgerissen wurde, sind von Wirtschaftsgebäuden und Kornhaus immerhin noch Ruinen und einige intakte Gebäudeteile erhalten  allerdings wurden sie im auf der Jahrhunderte immer wieder für andere Zwecke genutzt, so dass sich das ursprüngliche Mauerwerk oft nur noch erahnen lässt, und auch hier nagt der Zahn der Zeit. Dennoch sollte man bei einem Besuch des beeindruckenden Münsters eine kurzen Abstecher zur Ruine des Kornhauses machen: Es wurde um 1280 errichtet, war 40 Meter lang und hatte ein mächtiges Satteldach. In diesem Gebäude waren Vorratsräume, eine Mälzerei und Brennerei untergebracht. Im westlichen Anbau arbeitete eine Wassermühle. 1979 wurde ein Gebäudeteil durch einen Brand vernichtet. Auch ohne Dach lassen die imposanten Bögen aus Ziegelsteinen erahnen, wie groß die ursprünglichen Speicher gewesen sein müssen, das Mauerwerk hat immer noch seinen Reiz, wenn man es schafft, Beton, Asphalt und Kabelreste aus DDR-Zeiten zu übersehen, die dem Ort aber andererseits auch etwas reizend morbides geben, das angenehm der Perfektion des glänzend restaurierten Münsters antagonisierend entgegen tritt.

Seite 1 von 1