Empfohlene Beiträge

Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
  • 5.0 Sterne
    26.8.2009
    Erster Beitrag

    Tausende von Joggern, die die 7,5 km um die Außenalster laufen, passieren dieses Denkmal, das dennoch kaum wahrgenommen wird. Auch Spaziergänger bleiben eher selten stehen, um einen Moment der Kontemplation zuzulassen. Dabei erinnert es an einen großen Hamburger, der mit seinem Werk Draußen vor der Tür in der deutschsprachigen Literatur einen festen und sehr bedeutenden Platz gefunden hat.

    Dieses zum Gedenken an Wolfgang Borchert errichtete Denkmal wurde durch private Spenden und der Initiative des Vereins Wolfgang Borchert Denkmal e.V. möglich gemacht. Es ist eine Bronzeskulptur mit einer Körperhohlform, gestaltet von Prof. Timm Ulrichs (1996). Körperhohlform bedeutet, dass im Inneren des Denkmals ein nicht sichtbarer Hohlkörper in Form eines Menschkörpers steckt, mit ausgestreckten Armen und die Handflächen als Öffnungen links und rechts des Denkmals erscheinen.

    An dem Denkmal sind zwei Zitate von Borchert angebracht:

    Wir sind die Generation ohne Bindung und Tiefe. Unsere Tiefe ist der Abgrund.

    und

    Wir sind eine Generation ohne Abschied, aber wir wissen, dass alle Ankunft uns gehört.

    Wolfgang Borchert wurde am 20.05.1921 in Hamburg geboren und starb am 20.11.1947 in Basel.

    Fazit: Wie soll man mit Sternen ein Denkmal bewerten? Das geht nicht, dafür fehlen die passenden Kriterien. Da qype aber eine Wertung vorsieht, vergebe ich die volle Sternzahl. Sollen sie über Wolfgang Borchert strahlen, er hat es verdient.

  • 4.0 Sterne
    4.9.2012

    Ich nehme die Gedenktafel jedes Mal wahr, wenn ich dran vorbeilaufe. Und oft halte ich mir die Sätze noch einmal vor Augen. Die Erinnerung an einen der größten Kurzgeschichtenerzähler des 20. Jahrhunderts ist immer einen Gedanken wert.
    Gleichwohl finde ich den Stein als solchen recht wenig aussagekräftig. Insgesamt aber schön, dass er sich wenigstens hier ungehindert unters Publikum mischen kann.
    Zu empfehlen bei der Gelegenheit natürlich auch die Klassiker: Nachts schlafen die Ratten, An diesem Dienstag und Die Kirschen neben vielen anderen kurzweiligen Erzählungen

Seite 1 von 1