Qype Logo Bei Yelp registrieren

Qype hat sich Yelp angeschlossen um dir noch mehr Beiträge, Community und Geschäfte zu bieten. Weitere Infos.

Empfohlene Beiträge

×
Dein Vertrauen ist unser Hauptanliegen, daher können Unternehmen nicht für Änderungen oder Löschungen von Beiträgen bezahlen. Mehr darüber
    • Qype User laura_…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 3 Beiträge
    5.0 Sterne
    16.8.2010

    Einfach nur frisch und leeeeecker!!!!!!!
    Man wartet ein bisschen auf das Essen, aber nur weil alles frisch zubereitet ist, da wartet man gerne!
    Sehr tolles Restaurant!

  • 4.0 Sterne
    26.11.2013

    Ich war hier im Oktober 2013 kürzlich zum ersten Mal, da ich nach zahlreichen Indern in München auch einmal etwas Nepalesisches ausprobieren wollte.
    Ich hatte ein "Khukurako Dal-Bhat" (also ein Dal-Bhat mit Hähnchenfleisch) und der Geschmack war im Vergleich zu Indischen Restaurants wirklich anders aber sehr gut!

    Die Karte im Internet ist unvollständig, denn das Yak & Yeti bietet neben den nepalesischen Spezialitäten auch noch tibetische Gerichte (auch sehr zu empfehlen, aber ich habe den Namen vergessen) und die bekannten indischen Gerichte an (die ich jedoch nicht probiert habe).

    Man sollte jedoch kein ungeduldiger Mensch sein, da es doch auch recht lange dauern kann bis man sein Essen bekommt. Wir haben an einem Samstag Abend, als das Restaurant fast komplett voll war, fast eine Stunde auf unser Hauptgericht gewartet. Die große Gruppe nebenan sogar noch länger und es wurden schon Wetten abgeschlossen, wieviele Weinflaschen sie noch leeren werden, bis nun endlich das Essen kommt. Leider sind die Bedingungen auch unaufmerksamer (z.B. beim Reis auffüllen), als man es v.a. aus indischen Restaurants gewohnt ist.

    Wem das nichts ausmacht, kann hier aber sehr gut essen :-)

  • 4.0 Sterne
    21.7.2010
    Erster Beitrag

    Ich will mal was ganz anderes ausprobieren, dachte ich mir vor einiger Zeit, und hab mir dafür das Yak & Yeti Himalayan Food House ausgesucht - hier bekommt man nepalesische Hausmannskost, und Gerichte, die man sonst nicht so einfach bekommt.

    Und seitdem war ich schon öfters dort. Es ist wirklich ein ganz feines Restaurant - die Atmosphäre sprüht Ruhe aus, die Bedienung ist extrem freundlich, und das Essen ist sehr lecker und abwechslungsreich. Das tolle ist, dass das Essen wirklich frisch und selbst zubereitet schmeckt. So bereiten die Köche hier das Paneer und die Suppenbrühe selbst zu, genauso wie die meisten Soßen und Gewürzmischungen. So was kann doch nur gut sein, und es ist es auch wirklich!

    • Qype User AVirrd…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 6 Beiträge
    1.0 Sterne
    30.1.2011

    Leider war das nichts. War mit einer Begleitung an einem Dienstabend dort. Überschaubare Anzahl an Besuchern und nur eine Bedienung, die mit den paar Leuten bereits überfordert war inkl. Verständnisprobleme.

    Da meine Begleitung und ich unbeschriebene Blätter hinsichtlich nepalesischen Essen waren, haben wir wie in der Karte gekennzeichnet Spezilitäten des Landes gewählt.

    Yak & Yeti Suppe als Vorspeise (wohl die Haussuppe, kam später zur Hauptspeise nochmal nur ohne Garnelen). Leider war das nichts anderes als eine klare Suppe mit ein bißchen Gemüse und ein paar Garnelen, die geschmacklich nicht mehr ganz frisch wirkten und frischen Koriander konnte ich auch nicht finden - für 4,90 EUR eindeutig zu schwach.

    Die Vorfreude auf die Hauptspeise wich schnell als ich den völlig überfüllten Teller sah.
    Habe hier auch die Spezialität des Hauses probiert: Yak & Yeti Spezial- Mo:Mo (12,90 EUR)
    gebratene Gemüse-Teigtaschen nach Art des Hauses, aus dem Wok mit Garnelen, Paprika, Zwiebeln, Tomaten, Ingwer, Knoblauch, grünem Chilli und ausgewählten nepalesischen Gewürzen, dazu hausgemachte Suppe und pikante Soßen (scharf nach Wahls)

    Die 7 Teigtaschen hatten den Durchmesser eines platten Tennisball. Aussen schlonzig und innen fester, getüncht in einer dunklen etwas süßen Soße. Oben drauf noch das Gemüse. Alles in allem kein Genuss. Nachspeise haben wir uns erspart.
    Vielleicht schmeckts so in Nepal, aber mir hat mein erstes Mal nicht gefallen.

    Auch wegen dem miserablen Service.

    Nicht nur weil die Dame uns nicht und wir sie nicht richtig verstanden haben, ich musste auch zur Bar laufen und unsere Getränke dort bestellen, weil sie einfach nicht dazu bewegen war ab und zu an unseren Tisch zu kommen. Außerdem wehte ein Luftstrom aus der Lüfttung der durch Girlanden auch optisch sichtbar wurde - etwas frostig.
    Als wir dann mit EC Karte bezahlen wollten, war dies nicht möglich, warum haben wir nicht verstanden.

    Fazit: Reise mal nach Nepal und probiere dort das Essen :-), aber ins Yak und Yeti kriegsch mi nimmer :-(

    • Qype User Polode…
    • Berlin
    • 3 Freunde
    • 74 Beiträge
    3.0 Sterne
    7.3.2012

    In diesem Haus gab es schon einige gute Lokale. Das Yak & Yeti hält sich jetzt schon etwas länger und das ist gut so.
    Die farbenprächtig gedeckten Tische wirken sehr einladend. Der Chefkoch beherrscht sein Handwerk und ist sehr gut ansprechbar. Sonderwünsche in Sachen Zutaten sind für ihn kein Problem. Den Schärfegrad der Curry-Gerichte kann man frei wählen  von mild bis original. Besonders empfehlenswert sind die typisch nepalesischen Gerichte. Abstriche mache ich für die Schwarzen Tees. Obwohl aus Nepal hervorragende Tees kommen, gibt es im Yak & Yeti lediglich mittelprächtige Teebeutel. Das lässt sich sicher noch verbessern. Mittags findet man hier immer einen Platz. Es lohnt sich aber, nachzufragen, ob das Yak & Yeti mittags überhaupt geöffnet ist. Abends sollte man auf jeden Fall reservieren.

  • 4.0 Sterne
    27.1.2013

    Wir waren bereits zweimal mit dem Gutscheinbuch im Yak und Yeti und werden bestimmt wieder hingehen. Das Essen ist sehr gut und vielseitig gewürzt. Die Preise für Essen und Getränke sind fair, eher im unteren Bereich. Service ist freundlich, wenn auch nicht der allerschnellste. Kleiner Minuspunkt war die Linsensuppe, die geschmacklich top war, aber leider in einer Mini-Suppentasse, die nicht mal halb voll war. sonst waren die Portionen ok.

  • 2.0 Sterne
    5.6.2012

    Wir hatten heute ein 4-Gänge Menü und waren schon ganz gespannt auf das nepalesische Essen, allein schon durch die bis jetzt fast durchgehend positiven Bewertungen.
    Der Empfang war freundlich, die Einrichtung etwas gewöhnungsbedürftig. Das Mango Lasse war gut, etwas zu süß.
    Vorspeise 1. Gang:
    (-)Nudeleintopf  klare Brühe mit Spaghetti und Gemüsestäbchen, ich mag Gemüse ja wenn es knackig ist aber das war hart, die Suppe war ohne Geschmack mit gelbem Fettrand am Suppentellerrand. Also unter einem Eintopf hätte ich mir mehr erwartet, das Salz und den Pfeffer holten wir uns selber von der Bar, leider stand keine Würze am Tisch.
    Wir bestellten noch zusätzlich Papadam und ein gefülltes Naan Brot mit Käse, leicht scharf. Die Papadams waren o.k. die Soßen dazu eine chili-süß-sauer schmeckte wie die Fertigsoße für Frühlingsrollen und eine selbstgemachte scharfe (die Soßen beim Inder Taj Mahal sind welten besser), die war o.k., das Naan Brot war auch ganz o.k.
    Hauptgericht 2. Gang:
    (neutral) Wir hatten die Wahl zwischen Lamm oder Hühnchen und wählten das Hühnchen, schön ist dass man den Schärfegrad von 1-4 selber wählen kann, wir wählten 2 (und das war auch gut so ::)
    Es kam eine Platte, darauf Hühnchen in Gewürzsoße, Gemüse in Gewürzsoße, ein Schüsselchen Linsen, ein paar eingelegte Karotten bzw. Rettich, ein Schüsselchen Joghurt und viel Reis mit dem wir nicht wirklich was anfangen konnten da zu wenig Soße da war. Mir war alles irgendwie zu wenig gewürzt, einfach nur scharf. Schade.
    Den 3. Gang, 2 kleine gedämpfte Wan Tan Taschen habe ich dann monieren müssen da nach 45 Minuten warten immer noch nichts serviert wurde, geschweige denn wir seit 45 Minuten vor leeren Gläsern saßen und keiner fragte ob wir noch was trinken wollen.
    Die Wan Tan Taschen kamen dann mit einem kleinen Schälchen chili-süß-sauer Soße, die gedämpften Wan Tans muß man wohl mögen, mein Fall war es nicht.
    Der 4. Gang, die Nachspeise gab es dann sofort darauf, wir wählten Mangocreme und süße Karotten mit Honig (sehr interessant, schmeckt bißchen wie Milchreis), beides wurde in kleinen (kleinen !) Schälchen serviert.
    Mein Mann sprach die Servicekraft dann bei der Rechnung darauf an dass wir bis zum Schluß ohne Getränke dasaßen und es schön gewesen wäre wenn wir mal gefragt worden wären ob wir noch was trinken wollten, wollten wir schließlich auch. Sie war ganz erstaunt und meinte es gäbe genug Gäste die das nicht wollten wenn man nachfragt, lieber selber den Service rufen um nachzubestellen.
    Schade, wir waren leider nicht überzeugt

    • Qype User gourme…
    • München, Bayern
    • 18 Freunde
    • 42 Beiträge
    5.0 Sterne
    20.5.2010

    Hallo Freunde des Genuss! :)

    Heute möchte ich ein Restaurant empfehlen, das ich gestern abend mit 2 Freunden getestet habe. Das nepalesischen Restaurant Yak&Yeti nähe der Donnersberger Brücke. Von der S-Bahn ist es durch einen kurzen Fußweg die Donnerbergerstr. Richtung Arnuflstraße entlang zu erreichen. Man biegt links in die Arnulfstr. ein und sieht das einladende Schild nach ein paar Metern auf der rechten Straßenseite.
    Beim Betreten des Lokals zieht einen das warme und angenehme Ambiente des Gastraums gleich in seinen Bann, welches hauptsächlich durch die kräftige rote Wandfarbe und die stilsichere landestypische Einrichtung hervorgerufen wird. Schöne Lampen mit nepalesischen Mustern und die typischen bunten Fahnen lassen die Augen gleich mal umherschweifen.
    Wird dann die Speisekarte vom aufmerksamen, ebenfalls nepalesischen Kellner an den Tisch gebracht beginnt das große Vergnügen bzw. die Qual der Wahl. Gleich auf der ersten Seite wird darauf hingewiesen, dass ausschließlich mit frischen Zutaten gekocht wird, keine Zusatzstoffe verwendet werden und auch die Soßen selbstgemacht sind! Die Gerichte sind sehr landestypisch, es gibt verschiedene Varianten des sog. Dal Bhat (Nationalgericht bestehend aus Reis mit Linsensoße und Gemüse) mit und ohne Fleisch und auch die leckeren Momos (gefüllte Teigtaschen), die entweder nur gedämpft oder anschließend gebraten werden. Auch die indischen Einflüsse sind spürbar, so gibt es einige Gerichte mit Paneer und den beliebten Mangolassi.
    Mein einfaches Gemüse Dal Bhat war sowohl geschmacklich hervorragend, als auch optisch sehr schön auf einer silbernen Platte mit verschiedenen Unterteilungen für alle Bestandteile angerichtet. Die Momos meiner Begleiterinnen waren auch extravagant und schmackhaft.
    Bevor diese Hauptgerichte serviert wurden, brachte man uns kostenlos frisches Papadam mit zwei Soßen an den Tisch, das wir hungrig und erfreut knabberten.
    Als Nachspeise ließen wir uns dann noch Haluwa schmecken, ein Grießdessert mit Honig und Rosinen, angerichtet auf einem Mongofruchtspiegel und frischem Obst.
    Als Begleitung zum Essen kann ich den Nepalesischen Tee empfehlen, bestehend aus Schwarztee, Milch und aromatischen Gewürzen.
    Zu unserer Rechnung brachte man uns einen kleinen Digestif, der den gelungenen Abend abrundete.
    Der Service war durchgehend sehr freundlich und unaufdringlich und unterstrich die allgemein bekannte Gastfreundschaft der Nepalesen!

    Daher meine Empfehlung: wer einen schönen und entspannten Abend mit leckerem Essen verbringen will, sollte mal ins Yak&Yeti gehen und sich dort verwöhnen lassen!

  • 3.0 Sterne
    19.7.2012

    Die unattraktive Lage des Restaurants führt dazu, dass die Aussenplätze wegen des Verkehrs auf der Arnulfstr. vom Publikum nicht angenommen werden und gar nicht mehr aufgebaut werden.
    Innen farbenfroh und etwas einfach eingerichtet, mit einer kleinen Bar. Werktags zu Mittag ist hier sehr wenig los. Deshalb wird das beworbene Buffet nicht immer angeboten, was Sinn macht.
    Abends kann ist das Lokal nicht beurteilen, es wird dann sicher etwas mehr Flair bieten und statt des Papierflyers auch eine handfeste Speisekarte. Womöglich befinden sich auf der Abendkarte auch typische Nepal-Gerichte, die sich mehr vom Indien-Allerlei abheben. Mittags konnte ich nur aus Indien bekannte Gerichte festestellen, die in Nuancen ggf. anders gewürzt sind. Ich werde das Restaurant deshalb als 'Inder' i.w.S. einstufen. Die probierten Dal Linsen waren sehr gut, auch das Mango Lassi. Positiv die Bedienung, die aber auch nicht durch viele Gäste belastet war.
    Es bleibt für die Betreiber zu hoffen, dass die Gästefrequenz an anderen Tagen wieder stärker ist.

    • Qype User papst_…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 2 Beiträge
    1.0 Sterne
    6.1.2013

    Waren zu zweit am 05. Januar 2013 dort. Eine einzige Servicekraft die nach knappen 10 Minuten (als wir fast schon wieder gehen wollten) am Tisch aufgetaucht ist. Weitere 15 Minuten bis das Bier kam. Essen war einfach nur schwach: Vorspeise Yak&Yeti Teller  ein Witz für 10,90verbrannte Erbsen.so scharf (!!!), dass ohnehin nichts mehr geschmeckt hätte. Fetigsoße zu frittiertem (chip-sähnlichem) Brot.
    Hautpgang alter Lammbock, tot gekocht mit Knorpel, fade Soßen. Der Yoghurt: vermutlich Naturjoghurt vom Penny
    Man musste wegen jedem Mist (neues Bier, Salz/Pfeffer) nicht nur ewig warten und selbst auf die Servicekraft zugehen, nein: es gab kein dunkles Weissbier mehr.
    Auf die Mängel beim Bezahlen hingewiesen: wir wurden kurz ausgelacht.
    Fazit: NIE NIE WIEDER! (0 Sterne)

    • Qype User Techni…
    • Wien, Österreich
    • 0 Freunde
    • 3 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.9.2013

    Als wir das Lokal betreten haben, waren wir uns nicht sicher ob es das Richtige war. Aber zum Glück stellte sich unser Zweifel als falsch heraus.
    Gleich am Eingang wurden wir vom freundlichen Kellner herzlichst empfangen und zu einem Tisch für 4 Personen begleitet. Nachdem er uns die Speisekarten überreichte kam er nach paar Minuten mit einem Körbchen Papadams wieder, die es anscheinend gratis als Appetithäppchen gab.
    Die nepalesische Küche zeichnet sich durch die vielfältige Mischung aus indischer, chinesischer und tibetanischer Küche aus. Die Speisen sind sehr unterschiedlich nach der Art wie stark diese gewürzt sind.
    Während Momos (gedämpfte Teigtaschen) eher mild sind, sind Speisen wie gebratene Hühnerstücke in Gewürzsaucen sehr geschmacksintensiv.
    Obwohl einiges los war im Lokal, haben wir nie das Gefühl gehabt, dass der Kellner uns aufgrund von Stress vergessen hat.
    Das negative ist wie hier schon von vielen erwähnt die etwas längere Wartezeit auf die Speisen. Deshalb empfiehlt sich das Restaurant eher für einen längeren Abend in einer Runde. Die Ambiente ist sehr angenehm und warm.

    • Qype User Nebelm…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 1 Beitrag
    5.0 Sterne
    1.12.2009

    Seit September gibt es nund in München das nepalesiches Restaurant Yak & Yeti.
    Neben meiner Lieblingsspeise Dal Bhaat - vegetarisch oder für die Fleischliebhaber mit Lamm oder Huhn - gibt es natürlich auch andere nepalesische Spezialitäten zu günstigen Preise.
    Sehr nette, nepalesische Bedienung, ein großer und vor allem nicht überladener Raum, und ein absolut empfehlenswerter Chai, laden ein, des öfteren einmal vorbei zu schauen.

    • Qype User fhoeff…
    • München, Bayern
    • 1 Freund
    • 6 Beiträge
    5.0 Sterne
    23.2.2012

    Bin sehr überrascht, über das sehr gute essen! Wir hatten die 15, 21 und 82 (schärfe stufe 1, für mich scharf). Sehr lecker! Wer kein Koriander mag, sollte es bei der Bestellung erwähnen!
    Wir werden wieder kommen! Es gibt noch sehr viel zu entdecken!!!

    • Qype User Skao…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 1 Beitrag
    5.0 Sterne
    30.9.2012

    Heute bin ich mit meiner Freundin in den Genuss des Essens bei Yak und Yeti gekommen. Nachdem ich vor einiger Zeit in Nepal war, freute ich mich mal wieder auf ein Dhal bath. Das Dhal batyh mit Lamm, was wir hattem, wir grandios, was noch besser als in Nepal. Die Bedienung war sehr freundlich und redet auch sehr gerne ueber seine Heimat
    Es ist wirklich ein Besuch wert und preislich voll okay!

  • 5.0 Sterne
    7.3.2013

    Waren schon 2x im Yak & Yeti und werden mit Sicherheit noch öfter hingehen. Waren beide Male mit unterschiedlichen Leuten dort, die alle begeistert waren. Das Ambiente stimmt und ist authentisch und das Essen schmeckt hervorragend. Es lohnt sich wirklich, dort essen zu gehen. Ich empfehle eine zusätzliche scharfe Soße zu bestellen. Davon darf aber nur ganz wenig genommen werden, diiese Soße ist nämlich wirklich scharf!

  • 5.0 Sterne
    4.11.2012

    Vor einigen Wochen waren wir zum ersten Mal im Yak & Yeti. Etwas überrascht hat uns die Tatsache, dass wir nicht an einen Tisch gebracht wurden, sondern uns selbst einen Platz aussuchen mussten, was so in Deutschland eher unüblich ist, uns aber eigentlich entgegenkam.
    Der sehr freundliche Kellner brachte uns dann sofort die Speisekarte, die im
    Vergleich zu der Karte auf der Internetseite des Lokals um einige Gerichte erweitert war. Wir wollten unbedingt die nepalesischen Gerichte ausprobieren und entschieden uns für das Lamm Dhal-Bat und Bhedako Masu (gebratenes Lammfleisch mit Gemüse und grünem Chili). Kurz nachdem wir die Getränke serviert bekommen haben, brachte der Kellner eine kostenlose Portion Papadam (Linsenmehlfladen) mit zwei Soßen, süß-sauer und Koriander-Minze, die besonders lecker war, und die auf Nachfrage mit Freude nachgereicht wurde.
    Nach einer überraschend kurzen Wartezeit bekamen wir dann auch schon unsere Hauptgerichte. Beide waren gut gewürzt, sehr lecker und schmeckten wie frisch zubereitet. Nach einiger Zeit erkundigte sich der aufmerksame Kellner nach unserem Empfinden und brachte uns auf Wunsch nicht nur Reis, sondern auch die Beilagen für das Dhal-Bat (man konnte kaum widerstehen, obwohl man auch ohne Nachschlag leicht satt geworden wäre).
    Alles wirkte absolut natürlich und nicht aufgesetzt, der Kellner erkundigte sich sogar beim Koch nach den genauen Zutaten der grünen Soße. Besonders nett fanden wir das natürliche, freundliche Auftreten des Kellners (Verständigungsprobleme gab es keine), die Tatsache, dass man den Schärfegrads der Gerichte frei wählen konnte sowie den von uns als authentisch empfundenen Geschmack.
    Die Einrichtung des Lokals war einfach, aber angenehm. Das Ambiente wirkte leicht exotisch, ohne überladen und kitschig zu sein. Die Toiletten waren zweckmäßig und sauber.
    Uns ist aufgefallen, dass die Wartezeit (sowohl für das Essen als auch beim
    Bezahlen) kürzer als erwartet war, was wohl daran gelegen hat, dass das
    Restaurant bei unserem Besuch sehr schwach besucht war. Außer uns waren
    nur noch drei von schätzungsweise 15 Tischen besetzt.
    Einige Tage darauf habe ich das Lokal mit einer Gruppe von sechs Personen besucht. Das Essen wurde hier nicht mehr so schnell serviert, die Wartezeit war
    mit ca. 30-40 Minuten aber noch angemessen. Allerdings hat das Bezahlen, trotz gemeinsamer Rechnung, wesentlich länger gedauert.
    Fazit: Hingehen lohnt sich auf jeden Fall. Das Essen war köstlich, die Bedienung sehr zuvorkommend. Bei größeren Gruppen sollte man allerdings etwas mehr Zeit mitbringen.

    • Qype User angeli…
    • München, Bayern
    • 0 Freunde
    • 11 Beiträge
    5.0 Sterne
    10.7.2010

    ich kann hier den anderen bewertern nur zustimmen. wir waren zu dritt zum essen da. haben alle drei eine suppe als vorspeise, lamm als hauptspeise und jeweils eine nachspeise gehabt. wir waren wirklich mit allem zufrieden. das fleisch mit dem gemüse hat sehr sehr gut geschmeckt, die frischen zutaten und die kräuter schmeckt man auf jeden fall. die nachspeisen waren der grieß, mal anders, nicht so wie man ihn kennt, aber lecker mit früchten angerichten. und einer hat die mangocreme gehabt, war auch zufrieden. nach dem drei-gänge-menü sind wir alle drei glücklich auf die straße gekugelt. kann ich nur empfehlen.

Seite 1 von 1